Hamburg mit Kindern // Komm wir gehen zu Hagenbeck…

Ach was für ein schöner Tag gestern! Als Mama denkt man viel zu selten an sich selbst. Kinder, Organisation des Alltags und Mann stehen an erster Stelle 🙂

Umso schöner, wenn der Papa und die Motte mich mal so richtig verwöhnen. So wie gestern. Anlass war mein Geburtstag. Eigentlich war geplant, dass ich ausschlafen darf. Aber die Maus war so aufgeregt mir zu zeigen, was da so alles auf mich wartet auf meinem Geburtstagstisch, dass es mit dem Ausschlafen nicht so geklappt hat 🙂 Auf dem Frühstücks-Geburtstagstisch warteten viele Geschenke, Blumen und selbstgebackener Kuchen und etwas zauberhaft Selbstgebasteltes von meinen beiden Schätzen. Ein Gutschein für einen gemeinsamen Familientag bei Hagenbeck!!

Komm, wir gehen zu Hagenbeck!!

Nach einem ausgiebigen Frühstück haben wir alle Sachen zusammengepackt und uns aufgemacht zu Hagenbeck. In Hamburg geht man nämlich nicht einfach in den Zoo oder Tierpark. Nein, hier geht man zu Hagenbeck 🙂

Das alte Eingangsportal von Hagenbecks Tierpark

Viele von Euch haben bestimmt schon einmal von unserem wunderschönen Zoo gehört. Hagenbeck ist wirklich etwas ganz Besonderes. Teuer (€ 20,00 pro Person Eintritt, Kinder ab 4 Jahre € 15,00, Familienkarte (2 Erwachsene, 2 Kinder) € 60,00, Kinder unter 3 Jahre frei), aber jeden Cent wert. Warum Hagenbeck anders und besonderer ist als andere Zoos? Nun, nahezu alle Tiere leben in wunderschönen und sehr gepflegten Freigehegen – ganz ohne Gitter! Sogar Löwen und Tiger sind nur durch einen Graben von den Besuchern getrennt. Dadurch kommt man allen Tieren sehr nah und sieht sie besser. Was heute gang und gäbe auch in anderen Zoos ist, war damals in Deutschland einzigartig. Ein Zoo ohne Gitter! Hagenbeck war damit Vorreiter und Vorbild für fast alle anderen Zoos in Deutschland.

Einige Tiere laufen sogar frei herum. Neben den Pfauen (wir haben übrigens zum ersten Mal eine Pfauenfamilie – also kleine Jungtiere von Pfauen – gesehen) zum Beispiel auch Pampahasen und verschiedene Vogelarten.

Da das Gelände sehr groß ist, waren wir gespannt wie die Motte durchhält bei so vielen Eindrücken. Wir dachten, dass sie bestimmt zwischendurch im Buggy einschläft. Falsch gedacht. Sie ist über 4 Stunden von Gehege zu Gehege gerannt und hat gerufen: „wollen wir hier nochmal gucken?“ und „was ist das für ein Tier?“ und „warum steht der Flamingo auf einem Bein?“.

Gleich am Eingang des Zoos kann man Tüten mit Tierfutter bekommen. Nehmt Euch davon unbedingt zwei oder drei Tüten mit. Viele Tiere – zum Beispiel die Elefanten und die Paviane – darf man nämlich füttern. Allerdings nur mit dem Futter des Zoos, nicht mit selbstmitgebrachten Dingen. Die Tüten kosten nichts, aber eine Spende (die Höhe darf man selbst festlegen) ist sehr willkommen.

Highlight & Aushängeschild: die Elefanten von Hagenbeck!

Gleich am Eingang warten auch schon meine Lieblinge! Sie sind das Aushängeschild und Publikumsmagnet von Hagenbeck: die Elefanten! Wie sehr ich diese Tiere liebe habe ich Euch ja schon ausführlich hier erzählt. Und auch die Motte war sichtlich beeindruckt. Sie hat zum ersten Mal Elefanten in natura gesehen, und dann gleich so nah dran.

Hagenbeck

Das Füttern fand sie toll, hat es aber dann doch lieber dem Papa überlassen. Erst ganz zum Schluss hat sie sich dann zusammen mit mir getraut auch selbst einen Apfel zu füttern. Danach war sie mächtig stolz.

Hagenbeck hat übrigens regelmäßig Elefantennachwuchs. Das ist sehr, sehr selten in Zoos und spricht dafür, dass die Tiere gut und – soweit es eben in Gefangenschaft möglich ist – artgerecht gehalten werden. So konnten wir zauberhafte Szenen beobachten, in dem das Elefantenbaby mit sich selbst aber auch mit der Mama tobte und spielte.

Irgendwann habe ich dann der Motte – die auf meinem Arm saß – leise gesagt: „Mama liebt Elefanten“. Und was antwortet sie da ganz leise in mein Ohr: „Mama, ich auch“ – wie süüüüß! Ich könnte ja eigentlich den ganzen Tag am Elefantengehege verbringen, aber wir wollten der Motte ja auch noch ein paar andere Tiere zeigen.

Wilde Tiere – grrrr!

Da die Motte lautstark nach den Affen verlangte, ging es weiter zum Pavian-Felsen. Mottes Highlight: dass die Affen sich tatsächlich auf die Paprika und die Möhren stürzten, die sie fleißig ins Gehege warf.

Nebenbei gesagt: unglaublich viele Tiere bekommen Nachwuchs bei Hagenbeck. Überall gibt es immer wieder Tierbabys zu sehen. So zum Beispiel auch bei den Bären. Das ist für Kinder natürlich der Hit. Aber ganz ehrlich: wem entfährt es bei dem Anblick eigentlich nicht „wie süß“ ?

Die Löwen waren faul an diesem Tag und haben nur geschlafen. Die Motte fand es trotzdem spannend…

Was haben wir noch gesehen? Giraffen natürlich. Die mag die Motte sehr. Entsprechend lange stand sie am Zaun und sah ihnen beim Fressen zu. Am Wochenende und an Feiertagen kann man übrigens – unter Aufsicht eines Pflegers – die Giraffen auch füttern bei Hagenbeck. Dazu steigt man auf eine hohe Treppe und steht dann sozusagen „Auge in Auge“ mit den großen Tieren.

Das Eismeer: faszinierende Welt aus Eis!!

Im letzten Jahr ganz neu eröffnet in Hagenbeck wurde das Eismeer. Ein großer Bereich für die Tiere aus der Arktis, Nord- und Südpol. Ich war zwar schon öfter bei Hagenbeck, aber diesen Bereich kannte ich auch noch nicht und war daher sehr gespannt. Nach dem Besuch bin ich bin völlig begeistert. Wunderschön angelegt, mit riesigem Außen- Tunnelbereich, in dem man alle Tiere auch unter Wasser durch dicke Scheiben beobachten kann.

Schon allein deswegen lohnt ein Besuch. Wer hat schließlich schon mal einen Eisbär beim Schwimmen gesehen?

Im Frühjahr 2014 gab es bei Hagenbeck eine echte Sensation. Das erste Walrossbaby in Deutschland überhaupt wurde hier geboren. Auch in Europa verzeichnet man bisher nur zwei weitere Walrossgeburten. Die Walross-Zucht hat in Hagenbeck eine lange Tradition.

Vielleicht kennt ihr das Walross-Logo von NDR und den kleinen Clip dazu. Der wurde in Hagenbeck mit der Walrossdame Antje gedreht, die mittlerweile leider verstorben ist. Umso erfreulicher, dass es nun ein kleines Walross zu bestaunen gibt. Übrigens wurde dazu auch ein kleines Video bei YouTube und auf der Hagenbeck-Website hochgeladen. Wer Lust hat kann ja mal hier schauen…

Viel zu viel zu sehen für einen Tag!!

Fasziniert war die Motte auch von den Stachelschweinen, den Riesenschildkröten, den Orang-Utans und den Erdmännchen…

Es war einfach super – wie eigentlich immer bei Hagenbeck. Der Zoo ist unheimlich schön angelegt und sehr, sehr gepflegt. Nirgends gibt es Müll oder Dreck. Natürlich kostet der Eintrittspreis eine Stange Geld, allerdings besucht man Hagenbeck ja nicht jeden Tag. Ich bin der Meinung, man sollte einmal hier gewesen sein, wenn man mit Kindern in Hamburg ist. Den Preis ist es jedenfalls mehr als wert.

Welche Zoos könnt Ihr empfehlen? Wart Ihr schon mal bei Hagenbeck?

4 Comments

Schreibe einen Kommentar