Jetzt mal ehrlich Mama…Heute zu Gast: Nathalie von „Eine ganz normale Mama“ #malehrlichmama

Aww, ich bin so stolz – denn heute ist Nathalie bei mir zu Gast, deren Blog „Ganz normale Mama“ zu meinen absoluten Lieblingsblogs gehört, und der überhaupt auch einer der allerersten Blogs war, die ich regelmäßig gelesen habe. Ich bewundere sie einfach – weil jeder Artikel den sie schreibt und veröffentlicht so wunderbar auf den Punkt bringt, was das Mama- und Elternsein ausmacht. Weil sie dabei nichts auslässt, eine ordentliche Portion Humor und Selbstironie mit reinpackt und das so unglaublich sympathisch ist, dass man sie sofort zur Freundin haben möchte.

Und nun lest selbst, was sie zum Thema „Jetzt mal ehrlich Mama…“ zu sagen hat:

Über die Mama und den Blog

Bitte stelle Dich kurz vor und erzähle, was uns auf Deinem Blog erwartet

Nathalie, 34, Mama von 2 Söhnen (1 und fast 4), freiberufliche Journalistin und Autorin, spezialisiert auf Reportagen aus Entwicklungsländern und Unternehmensbiografien, bloggt seit eineinhalb Jahren über den ganz normalen Alltag einer ganz normalen Mama auf www.ganznormalemama.wordpress.com – meistens Lustiges aus dem Mamaalltag, gerne polemisch, ironisch, auch schonmal sarkastisch nehme ich mich selbst, Übermütter, Rabenmütter und Väter auf die Schippe.

Muttersein ist für mich…

…die schönste und gleichzeitig nervenaufreibenste Sache der Welt, die ich gegen nichts anderes eintauschen möchte.

Wenn ich mal nervlich am Ende bin, dann tanke ich neue Kraft am besten bei…

…einer Tasse Kaffee mit Blick aufs Wasser oder bei einem schnellen Sonnengruß.

Bildrechte: Ganz normale Mama

Bildrechte: Ganz normale Mama

Jetzt mal ehrlich liebe Nathalie…

Welche Eigenschaft als Mama kannst Du an Dir nicht ausstehen? Und welche magst Du ganz besonders?

Ich mag es nicht, dass ich so schnell aus der Haut fahre. Und ich mag es, dass ich mit meinen Kindern so richtig Quatsch machen kann und es mir sch..egal ist, was dabei mein Umfeld über mich denkt, wenn ich mich zum Affen mache.

Bist Du spießiger geworden, seit Du Mama bist? Und wenn ja: in welchen Dingen?

Jep. Und wie. Ich meckere über jeden Autofahrer, der zu schnell durch unsere Spielstraße fährt und sammel jede einzelne Zigarettenkippe auf dem Spielplatz auf.

Wie bringen Dich Deine Kinder am schnellsten zur Weißglut? Welche Eigenschaften Deiner Kinder bringen Dich auf die Palme?

Diese ewige Trödelei! Die hat der Große bestens drauf. Er will und will sich einfach nicht anziehen, egal wie oft man ihn darum bittet. Es macht mich wahnsinnig. Der Kleine fängt jetzt mit seinen 16 Monaten an mir mit seiner Mama-Milchbar-Sucht auf den Keks zu gehen. Nachts kann er sich meinetwegen noch dran berauschen (aber bitte auch nicht grad im Zweistundentakt), aber tagsüber muss das nicht mehr sein. Jedenfalls nicht dreimal am Tag. Einmal nachmittags zum Kuscheln ist ja noch ok. Aber im Restaurant vor allen Leuten den Pulli hochheben, das macht mich wahsinnig!

Was magst Du nicht an Deinen Kindern und was besonders?

Ich liebe sie für alles, was sie sind. Sie sind einfach wunderbar und wenn ich sie schlafend sehe, dann quillt mein Herz über vor Mutterliebe und sämtliches Schimpfen tut mir furchtbar leid. Aber wenn sie sich gegenseitig die Köpfe einschlagen, mal wieder partout nicht schlafen wollen oder mich morgens um 6 Uhr wecken – dann finde ich das schon nicht ganz so witzig.

Haben Deine Kinder Dich schon mal in eine peinliche Situation gebracht? In welche?

Unzählige. Das mit dem Pulli im Restaurant hochziehen hatte ich ja schon. Peinlich war auch, als wir Brötchen vom Frühstücksbuffet für die Heimfahrt mitgehen lassen haben und der Große vor allen Leuten laut und deutlich fragt: Wieso nehmen wir die Brötchen denn mit?

Welcher ist der beste Ratschlag, den Du jemals als Mama bekommen hast? Und auf welchen hättest Du gern verzichtet?

Lass dich nicht von anderen Müttern stressen. Verzichtet hätte ich gerne auf viele. Zum Beispiel auf das ewige: Das Kind braucht doch eine Mütze…

Dein ultimativer Tipp gegen Trotzanfälle in der Öffentlichkeit?

Kind in den Arm nehmen. Drüber lachen. Wenn es gar nicht geht ignorieren.

Wie überredest Du Deine Kinder wenn sie etwas nicht wollen?

Bestechung: Vier Petzibücher vor dem Schlafengehen. Oder ein großes Eis. Pädagogisch nicht ganz einwandfrei, funktioniert aber.

Welche Sorte Eltern nervt Dich so richtig?

Die mit den Trekkingsurvivaljacken und den Dinkelkeksdosen auf den Spielplätzen.

Findest Du andere Kinder manchmal nervig und warum?

Es gibt so Kinder, bei deren Anblick ich zugegebenermaßen denke: Was für ein A… Ja. Ist nicht nett. Kommt aber vor. Ich kann es gar nicht richtig an etwas festmachen.

Glaubst Du manchmal, dass Du eine schlechte Mama bist? Warum/in welcher Situation?

Wenn ich trotz aller Vorsätze wegen einer Nichtigkeit explodiere und rumschimpfe. Zum Beispiel weil der Große mitten im Supermarkt auf Klo muss, obwohl ich ihn vor dem Betreten extra gefragt habe.

Hast Du Deine Kinder schon mal als Ausrede benutzt? Wann?

Wenn ich meine Artikel nicht rechtzeitig abgeben kann. Dann sind die Kinder immer krank. Auch wenn ich keine Lust auf einen Termin habe. Einmal habe ich einen Zahnarzttermin verpasst und vorgeschoben, mein Kind wäre krank gewesen…

Was willst Du in der Erziehung Deiner Kinder auf keinen Fall so machen wie Deine Eltern? Und was auf jeden Fall genauso?

Nicht so viele Geschenke. Aber ansonsten hat es alles schon so gepasst.

Mit wem kommen die Kinder dreckiger vom Spielplatz?  Mama.
Wer ist ängstlicher? Mama.
Wer konsequenter? Beide gleich wenig.
Wer sorgt eher für gesunde Ernährung: Mama!
Was kannst Du von Deinen Kindern lernen?

Geduld. Von meinem Großen das Malen. Der ist jetzt schon besser als ich.

Rechnest Du insgeheim manchmal zwischen Dir und Deinem Partner auf: so nach dem Motto: warum muss ich das eigentlich immer alles allein machen?

Oh ja. Viel zu oft.

Die Mama-Pflichten sind manchmal lästig: stillen, wickeln, anziehen etc. – für welche findest Du Ausreden, damit sie Dein Partner übernimmt, wenn es möglich ist?

Ich muss dringend auf Klo. Da lese ich dann die Zeitung und lass meinen Mann die Stinkerwindel wegmachen.

Die größte Lüge seit ich Mama bin ist…

…siehe oben: Ich muss dringend auf Klo.

Was hast Du in der allerersten freien Zeit ohne Kind gemacht?

Gearbeitet: Text geschrieben.

Was ist Familienglück für Dich (neben den allgemeingültigen Dingen wie Gesundheit o.ä.)?

Wenn wir alle vier am Abendbrottisch sitzen und die Kinder um die Wette Pupsgeräusche machen. Ich liebe es!

Dein bisher schönstes Mama-Kind-Erlebnis war…

…wenn die Kleinen einem schlaftrunken die Arme um den Hals schlingen.

Wann hast Du Dir das letzte Mal die größten Sorgen um Deine Kinder gemacht?

Als der Große mit zwei kopfüber aus dem Kinderwagen gefallen ist. Und als der Kleine einen nicht aufgelösten Geschirrspülertab aus dem Geschirrspüler fischte und aufaß.

Welche Werte/Leitsätze o.ä. willst Du Deinen Kindern mit auf ihren Weg geben?

Respekt vor anderen. Ehrlichkeit. Nie herablassend sein. Und mit Humor geht alles leichter.

Nenne eine Sache (materiell), die aus Deinem Mama-Alltag nicht mehr wegzudenken ist, weil sie den Alltag erleichtert, schöner macht etc., und die Du jeder Mama ans Herz legen möchtest.

Als die Kinder klein waren, war es die Manduca. Jetzt sind die es die Pixibuchapps auf dem Handy. Sie helfen bei langen Autofahrten, bei Wartezeiten im Restaurant und auch einfach mal, wenn man fünf Minuten Ruhe haben will.

Wenn Ihr ein ganzes Wochenende so viel Zeit und Geld hättet, wie Ihr wollt, was würdet Ihr machen/unternehmen?

Wie immer: Spaziergang am Meer. Lange im Sand buddeln. Pizza essen gehen.

Wenn Du Lust hast, hinterlasse hier noch den witzigsten “Kindermundspruch“  Deiner Kinder

Ich kam im Restaurant vom Klo wieder. Es lief nur ganz leise dezente Klaviermusik im Hintergrund. Der Große fragte mit lauter Stimme: „Wieviele Aa-Würste hast du gemacht, Mama?“

 

Ach Nathalie: Du bist einfach großartig…ich musste so oft lachen als ich Deine Antworten gelesen habe…bitte verliere im ganzen Eltern-Kind-Chaos nie Deinen wunderbaren Humor (und vergiss bitte nie uns davon auf Deinem Blog ausführlich zu berichten…). Danke, dass Du dabei warst und alle meine Fragen beantwortet hast.

Und nun: es geht gar nicht anders – Ihr MÜSST Nathalie einfach auch bei facebook und Twitter besuchen – da gibt´s noch mehr Neuigkeiten und Lustiges von der ganz normalen Mama…

Nächste Woche folgt an dieser Stelle das nächste Mama-Interview! Ihr habt auch Lust mitzumachen und Rede und Antwort zu stehen? Dann schickt mir eine kurze Mail an familiemotte@email.de – ich freu´ mich auf viele spannende Antworten…

Habt ein schönes Wochenende

Eure Anna

 

One Comment

  • Nathalie von ganznormalemama

    4. Juli 2015 at 11:51

    Liebe Anna,
    danke für Deine lieben Worte! Und Dir alles Gute im Endspurt… wenn es Euch an die Ostsee verschlägt ,also quasi den Hamburger Vorort 🙂 Dann sag mir doch Bescheid und kommt vorbei! Ich bin ganz gerührt, dass Du so liebe Worte gefunden hast. Deine Nathalie

    Antworten

Schreibe einen Kommentar