Jeden Tag kommt da ein kleiner Dreckspatz aus der Kita…

Die Motte ist im Moment so ein richtiger Dreckspatz. Wenn wir sie von der Kita abholen, dann sind ihre Hände und vor allem ihr Gesicht von oben bis unten mit Dreck und Sand beschmiert…Wir fragen sie dann meist, ob sie wieder nach Gold gegraben hat, was sie immer mit lautem Lachen beantwortet.

Ich liebe diese kleine dreckverschmierte Schnute, denn für mich zeugt sie davon, dass die Motte viel Spaß hatte in der Kita und kindgerecht gespielt hat.

Letzten Sommer gab es in unserer Kita einen Aushang, der mich fast zum Weinen gebracht hat. Dort stand nämlich tatsächlich schwarz auf weiß von der Kita-Leitung geschrieben, dass es nicht sein kann, dass es Kinder gibt, die panisch ihre Kleidung auswaschen kurz bevor sie abgeholt werden, weil sie Angst haben, dass ihre Eltern schimpfen, weil sie sich schmutzig gemacht haben. Die Eltern mögen doch bitte für ausreichend Wechselkleidung im Kita-Beutel sorgen oder saubere Kleidung mitbringen, wenn sie die Kinder abholen.

Mich macht das wütend: gibt es tatsächlich Eltern, die mit ihren Kindern schimpfen, weil sie sich beim Spielen, Basteln, Malen, Toben in der Kita schmutzig gemacht haben? Wie kann das sein? Gehört nicht gerade das zu einer glücklichen Kindheit dazu?

Mit Farben matschen - was für ein Spaß!!!

Mit Farben matschen – was für ein Spaß!!!

Natürlich nervt es mich auch manchmal, dass der Wäscheberg schon wieder ins unermessliche gewachsen ist. Und natürlich finde ich es auch nicht immer toll, dass die Jeans nach ein Mal tragen gleich wieder in den Wäschekorb wandern muss. Aber nie – wirklich NIE – käme es mir in den Sinn meinem Kind zu vermitteln, dass es deshalb nicht im Sand buddeln oder in der Matschpfütze spielen darf.

Im Gegenteil: genau das macht doch Kind sein aus, oder? Wie fühlt sich die Matschepampe an wenn man seine Hände und Arme tief darin vergräbt? Wie hoch kann ich die Sandburg mit meinen eigenen kleinen Händchen bauen? Wie tief die Pfütze wohl ist und wie hoch das Wasser spritzt, wenn ich reinspringe? Das sind doch alles Erfahrungen, die man unbedingt machen muss.

Und auch, dass mal ein bißchen Dreck im Mund oder Magen landet gehört dazu. Deswegen sollten wir nicht gleich in Panik ausbrechen. Schließlich stärkt doch genau das  – der Kontakt zu Schmutz  und Dreck – auch das Immunsystem unserer Kinder.

Auch Erwachsene wühlen gern mal im Matsch...

Auch Erwachsene wühlen gern mal im Matsch…

Damit meine ich nicht, dass wir unsere Kinder mit Absicht jeglicher Art von Bakterien und Erregern aussetzen sollen. Natürlich lassen wir unseren gesunden Menschenverstand walten und erklären unseren Kindern, dass es gewisse Bakterien und Erreger gibt, die durchaus gefährlich sind und krank machen können.

Dazu gibt es bei uns zum Beispiel die Regeln: nach der Toilette und vor dem Essen werden die Hände gewaschen. Unsere Smartphones (auf denen sich übrigens 80x mehr Bakterien tummeln als auf einem Toilettensitz – glaubt Ihr nicht? Dann schaut mal hier – dort erfahrt Ihr auch, was dagegen hilft!) werden regelmäßig mit einem Tuch desinfiziert, da auch die Motte das Handy nutzt um Fotos und kleine Videos anzuschauen.

Und natürlich haben wir auch aufgepasst, dass die Motte keine Zigarettenkippen, Tierkot oder weggeworfene Flaschen auf dem Spielplatz in den Mund nimmt als sie noch kleiner war. Und wir lassen unsere Wohnung auch nicht verdrecken und vermüllen. Ein gewisser Hygienestandard ist wichtig und das soll die Motte auch lernen.

Aber bei aller Vorsicht: unsere Kinder müssen die Welt erkunden – mit allen Sinnen. Und so ein kleines bißchen Dreck hat noch keinem geschadet, oder?

Wie seht Ihr das? Gehört Ihr eher zu den Eltern die es nervt, wenn die Kinder sich von oben bis unten einsauen oder matscht ihr fleissig mit in der Pfütze? Habt Ihr solch eine Erfahrung wie den Aushang in unserer Kita damals auch schon gemacht?

Auf Eure Meinung bin ich sehr gespannt…

Alles Liebe,

Eure Anna

Dieser Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung von www.erkaeltet.info

10 Comments

  • Katrin Hoffmann

    24. Juni 2015 at 21:17

    Ich springe zwar auch nicht gerade vor Freude in die Luft, wenn die Maus schon wieder ein Kleidungsstück einsaut – aber so what: solange sie Spaß dabei hatte und/oder was dabei gelernt hat, ist doch alles super (und den Rest erledigt die Waschmaschine).

    Ich finde, ein Kind sollte sich unbeschwert bewegen können, fröhlich in Pfützen springen, hemmungslos im Sand buddeln, matschen was das Zeug hält, … Eltern, die ihren Kindern Vorwürfe wegen dreckiger Klamotten machen, sind doch einfach unverantwortlich!!!

    Liebe Grüße, Katrin

    Antworten
  • Anna Göbel

    25. Juni 2015 at 14:16

    Leider ist es viel zu häufig! Ich erlebe das immer wieder, dass Kinder panische Angst haben sich mal dreckig zu machen. Ich finde es so schrecklich. Wir hatten damals in der Nachbarschaft ein Kind, dass in einer Hose plötzlich einen Grasfleck hatte und anfing schrecklich zu heulen. Es hatte Angst nach Hause zu gehen! Seitdem weiß ich, dass ich das niemals so handhaben würde! Letztens ist Maxi mit Papa vom Bolzplatz gekommen, die neu gekaufte Hose aufgerissen und verschmutzt. Selbst wenn ich ein Tränchen weg drücken musste ;), käme ich nicht auf die Idee ihn an zu motzen. Das gehört eben dazu! Bei Matsch also erst recht nicht, meistens geht es raus und wenn mal nicht, dann ist es halt so.
    Hatte es letztens mit einer bekannten und ihrem Sohn. Er ist gestolpert und ihr erste Aktion war es zu meckern, dass die Hose und die Schuhe kaputt gehen! Schrecklich! Habe ihr dann ein paar Worte gesagt von wegen Kinder und das passiert. Er ist ja sicherlich nicht extra gestolpert! Ihre Aussage war dann nur, wenn man mit 18 ein Kind bekommt, dann weiß man nicht, was wichtig für ein Kind ist und was es lernen muss oO Wir haben uns seitdem nicht mehr gesehen.

    Antworten
    • Mama Motte

      27. Juni 2015 at 16:35

      Was hat das denn mit dem Alter zu tun in dem man Mutter wird? Das ist doch eindeutig eine Einstellungssache…ich finde diese Aussage echt daneben und auch das was Du schilderst finde ich wirklich traurig…aber gut, dass offensichtlich die Mehrheit der Mamis ein gutes Verhältnis zu ihrer Waschmaschine haben und die dann auch immer ordentlich zu tun bekommt 🙂
      Liebe Grüße, Anna

      Antworten
  • Ivonne Heil

    2. Juli 2015 at 12:20

    Ganz ehrlich? Ich mag Matschepampe nicht, dabei habe ich 3 Kinder 🙂 Aber mir ist es egal, wie sie aussehen, wenn sie aus dem Kiga oder vom Spielplatz kommen. Es sind KINDER und diese dürfen toben und spielen. Viele Kinder haben heutzutage so einen randvollen Kalender, dass sie nicht mehr zum Spielen kommen, aber das nur am Rande.

    Was mir ein wenig aufgestoßen ist neulich: unsere Jüngste wird seit 1,5 Wochen eingewöhnt. Irgendein Kleidungsstück war ein wenig dreckig geworden, klar sie spielten ja draußen im Sand. Die Erzieherin hat sich zwar nicht direkt entschuldigt für den Dreck, aber war ganz erstaunt, als ich locker meinte, hey, wir haben eine Waschmaschine, das ist nicht schlimm…sie guckte mich noch mit großen Augen an…und sowas verstehe ich leider nicht. Kindergarten ist doch zum Spielen da, oder bin ich da falsch???

    LG Ivi

    Antworten
    • Anke

      2. Juli 2015 at 18:57

      Sowas Ähnliches wollte ich eben auch schreiben. Unser Zwerg ist mal mit völlig farbverschmiertem Anorak aus dem Kindergarten gekommen, und sein Erzieher (ja, ein Mann *g*) entschuldigte sich dafür – sie hätten zu spät gemerkt, dass mein Kleiner sich über die Fingerfarben hergemacht hatte. Ich habe gelacht und gesagt, dass ich meinen Kleinen als Papagei super niedlich finde, und dass mir schmutzige Kleidung völlig schnurz ist. Er sagte, viele andere Eltern sähen das leider anders.
      Ich bin eine der Mütter, die mit ihrem Nachwuchs mitten in die Pfützen reinhüpfen, anstatt aus Angst vor Spritzern einen großen Bogen darum zu machen 🙂

      Antworten
      • Ivonne Heil

        3. Juli 2015 at 10:04

        Richtig so, Anke! Ich bekomme es immer öfter mit, dass die Eltern den Satz „Du bist ja schon wieder so dreckig, jetzt müssen wir erst heim und uns umziehen.“ fallen lassen. Ich finde das GRAUENVOLL. Wir haben dafür Kindergartensachen. Die Sachen, die für bessere Zeiten sind, werden einfach nicht angezogen im Kindergarten. Aber wie ich schon schrieb, heutzutage findet man kaum noch Kinder, die Kinder sein dürfen, sondern kleine Erwachsene sein müssen 🙁

        Ich denke immer an meine Kindheit zurück und so wie ich aufgewachsen bin, handhabe ich es mit meinem Kindern. Sie dürfen auch noch nackelig im Garten herumrennen (von der Straße nicht einsehbar), aber am Strand haben sie auch etwas an, einfach wegen den ganzen Medien wie Internet, Smartphones etc. Sie müssen nicht im Netz auftauchen für „andere# Menschen. Vielleicht ist dieses Kind-sein-lassen falsch, aber meine Große ist auch so aufgewachsen und hat keine Probleme mit der Umwelt jetzt.

        Antworten
        • Mama Motte

          3. Juli 2015 at 10:12

          Ich finde das überhaupt nicht falsch – im Gegenteil. Ich glaube, Kinder die erstmal Kinder sein dürfen und nicht ständig Acht geben müssen ob etwas schmutzig wird, spielen viel intensiver und ausdauernder…groß werden sie schnell genug. Und dann wollen sie sich ja meist von ganz allein nicht mehr schmutzig machen…

          Es ist doch gerade schön, dass Kinder beim Spielen die Welt um sich herum vergessen – und das sollen wir unterbrechen wegen ein paar Flecken? Niemals!!

          Antworten
          • Ivonne Heil

            3. Juli 2015 at 10:21

            Da hast Du Recht!

            Leider erlebe ich es wirklich in der Umgebung so, dass einige komische Blicke und Kommentare kommen, weil meine Kinder noch recht kindlich wirken bzw. sind. Ich nehme mir das aber nicht zu Herzen, im Gegenteil, ich mache dann auch irgendwas wirklich Peinliches, damit sie sehen, dass auch ich noch Kind bin 😀

          • Mama Motte

            3. Juli 2015 at 10:23

            Man sollte so lange Kind bleiben wie möglich – das ist das Wertvollste was man sich bewahren kann. Ich würde mir wünschen, dass meine Kinder auch so lange Kind bleiben wie möglich. Verantwortung und Pflichten kommen früh genug im Leben…

  • ina

    2. Juli 2015 at 17:04

    Echt traurig wenn das so ist. Ist hier im hohen Norden, zum Glueck ueberhaupt nicht so. Hier wird sowieso viel mehr Wert drauf gelegt das die Kinder draussen sind, egal bei was fuer ein Wetter, erst gestern ein Dreckspatz aus dem Kiga abgehollt, da waren eigentlich nur die Augen sauber, die Muetze war nicht mehr zu erkennen welche Farbe sie mal hatte ;-). Gestern hats in Stroemmen geregnet bei 12 Grad.

    LG aus dem endlich auch mal sonnigen Norwegen
    Ina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar