Hamburg mit Kindern // “ Bambi – Das Waldical “ im St. Pauli-Theater – Standing Ovations und endlich ein Happy End

„Mama, das war das bisher tollste Theaterstück, was ich je gesehen habe“. So urteilte die Motte nach der Premiere des neuen Frühjahrsmärchen für Kinder im St. Pauli – Theater am vergangenen Freitag. Hier könnte mein Artikel dann eigentlich schon enden. Denn was muss man noch viel mehr wissen als „ Bambi – Das Waldical “ hat eindeutig die Herzen aller Kinder im Sturm erobert?

Na ja: ganz so einfach ist es dann doch nicht. Schließlich denken alle Eltern beim Gedanken an Bambi erstmal entsetzt an die Todesszene der Mama gleich zu Beginn. Und so ein Theaterstück soll für Kinder ab 4 Jahren geeignet sein?

Wie Christian Berg, Autor und Regisseur des Stücks, es trotzdem schafft Eltern und Kinder gleichermaßen für das kleine tapsige Reh zu begeistern erzähle ich Euch heute.

Foto/Bildrechte: Oliver Fantitsch

Das Waldabenteuer beginnt

Wildes Getrommel, Vogelgezwitscher und ein sprechender Strauch katapultieren uns mitten hinein ins Waldabenteuer. Im Blätterkostüm steckt Christian Berg, der wie immer witzig und mit viel Gespür für Kinder den Erzähler mimt und uns auf das zukünftige Geschehen vorbereitet.

Und dann geht es endlich los. Bambi und seine Mama betreten die Bühne. Zuerst steht Bambi noch wacklig auf seinen kleinen Beinen, doch schnell wird er sicherer und kann es kaum erwarten die Welt zu entdecken. Immer an seiner Seite: seine Mama, die ihm mit viel Geduld gefühlt eine Millionen Fragen beantwortet, das Leben erklärt und auf die Gefahren des Waldes aufmerksam macht.

Foto/Bildrechte: G2 Baraniak

Aber es kommt wie erwartet: eines Morgens ist Bambis Mama verschwunden. Ein Schuss halt durch das St. Pauli-Theater. In der Reihe hinter uns fängt ein Kind an zu weinen. Die Motte guckt mich mit großen Augen an. „Aber Mama, wie kommt Bambis Mutter denn jetzt wieder?“ flüstert sie und schluckt. Ich merke wie mir auch die Tränen kommen. Wie soll man seinem kleinen Kind hier und jetzt erklären, dass tote Menschen und Tiere eben nicht einfach wiederkommen? Und wird der Gedanke an Bambi auf ewig mit diesem schrecklichen Tod der Mama verbunden sein?

Aber die Trauer währt nicht lang. Denn Christian Berg schafft etwas, was ich vorher nicht für möglich gehalten hätte. Er verschafft Bambi ein Happy End. Und das so wunderbar glaubwürdig, dass man glatt vergisst, dass die ursprüngliche Walt Disney-Geschichte ja eigentlich ganz anders ausging. Bambis Mutter taucht -mit einer sehr logischen Erklärung- nämlich später wieder auf.

Bambi - Das Waldical

Foto/Bildrechte: G2 Baraniak

Bambi – Das Waldical : Liebevoll, warmherzig, voller Ideen

Detailverliebt ist die Umsetzung des Bühnenbilds und die herausragende Leistung des Schauspielensembles. Dabei werden Bambi, seine Mutter, Bambis Freundin Faline und Frau Elster mit Handpuppen zum Leben erweckt und mit so viel Herzblut in das Schauspiel integriert, dass man fast vergisst, dass die handgefertigten Puppen aus „Zuckerlis Puppet Workshop“ durch einen Griff an Rücken und Nacken von echten Menschen geführt werden.

Christian Berg als Erzähler schafft es mühelos, den Kindern gegenüber stets den richtigen Ton zu treffen. Und auch die Erwachsenen dürfen sich über den ein oder anderen politischen Gang freuen. Immer wieder bezieht er die Kinder im Publikum mit ein und belehrt sogar („Müll gehört nicht in den Wald“), ohne dabei den Zeigefinger zu heben.

Liebevoll gezeichnete Charaktere, lustige und sorgsam gewählte Dialoge und mitreißende Tanz- und Gesangseinlagen machen „Bambi – Das Waldical“ zu einem echten Musical-Erlebnis. Die Musik stammt – wie schon beim letztjährigen Frühjahrsmärchen – von Paul Glaser und die Texte und Melodien haben – ebenfalls wie beim letzten Mal – echtes Ohrwurmpotenzial.

Foto/Bildrechte: G2 Baraniak

„Bambi“ ist und bleibt ein Geschichten-Klassiker über das Großwerden. Und so fehlt am Ende auch die klare Botschaft nicht: „tut nur das was ihr, und nicht andere von Euch erwarten und habt auch den Mut mal Schwäche zu zeigen“.

Trotz minimalen Veränderungen hält die Geschichte sich weitestgehend an die Vorlage. Mit dem Unterschied, dass kein Kind am Ende schlechte Träume haben muss und die Geschichte damit eben schon für die Allerkleinsten funktioniert.

Dafür gibt es am Ende Standing Ovations und viel Applaus – und das völlig zurecht!

 

 

Noch bis Ostermontag könnt Ihr „Bambi“ im St. Pauli – Theater besuchen. Anschließend tourt das kleine Reh weiter und stattet als nächstes Stuttgart einen Besuch ab. Tickets gibt’s ab 21 Euro.

Auch Jessi vom Blog feiersun und Ute von Ahoikinder haben sich “ Bambi – Das Waldical “ angesehen. Die Links findest Du in Kürze hier.

*Offenlegung: wir wurden zur Premiere von “ Bambi – Das Waldical “ ins St. Pauli – Theater eingeladen. Unsere Meinung bleibt davon völlig unbeeinflusst.  

4 Comments

  • Yvonne van Brakel

    9. März 2018 at 23:07

    Moin,
    Danke schon mal für das Mitnehmen zum Waldical!
    Da freue ich mich schon riesig auf meine Mama-Tochter-Zeit am 25.3., wenn wir es uns ansehen können!
    Tolle Bilder und vielen Dank für den liebevollen Bericht.

    Ganz liebe Grüße
    Yvonne

    Antworten
  • Simone

    13. März 2018 at 21:29

    Was für ein süßes Stück! Das würde meinen Mädels gefallen. Schade, dass Hamburg so weit weg ist. Aber vielleicht führt die Tour ja irgendwann auch bis Österreich 🙂
    Liebe Grüße, Simone

    Antworten
    • Anna

      20. März 2018 at 11:20

      Liebe Simone, schau doch mal im Tourplan. Vielleicht kommt das Musical ja auch nach München oder so. Ich weiß, dass es nach Ostern nach Stuttgart geht.
      Liebe Grüße, Anna

      Antworten

Schreibe einen Kommentar