Der kleine Störtebeker – Piratenspektakel mitten auf der Reeperbahn

Wenn die Tage trüber und dunkler werden startet für uns die Theaterzeit. Besonders jetzt – in der Vorweihnachtszeit – hat man die Qual der Wahl. Fast jedes Hamburger Theater hat auch mindestens ein Kinderstück im Programm. Wir sind diesmal im Schmidt Theater auf der Reeperbahn in die Saison gestartet. Das Kindermusical „Der kleine Störtebeker“ steht dort noch bis zum 20. Januar 2019 auf dem Programm. Ob sich das Piratenspektakel lohnt erzählen wir Euch heute.

Der Waisenjunge Nicolaus fristet ein Dasein als Prügelknabe bei seinem Ziehvater Hironymus, dem Gaukler. Für jede Kleinigkeit wird er zur Strafe in eine Kiste gesperrt, wo er von der großen weiten Welt träumt. Einmal das Meer sehen- das ist sein großer Wunsch. Eines Tages lernt er in genau dieser Kiste die sprechende Ratte Justinius – kurz Justi – kennen. Er erzählt Nicolaus von seinen Abenteuern auf einem Piratenschiff und überredet ihn gemeinsam davonzulaufen.

Der kleine Störtebeker

Bildrechte: Oliver Fantitsch Schmidt Theater

Die Beiden landen tatsächlich im Meer – und werden dort von der Piraten-Crew rund um Kapitän Gödecke Michels aufgelesen. Nach kurzer Zeit an Bord steht sein Entschluss fest: Nicolaus will auch ein Pirat werden und mit den Liekedeeler durch die Meere segeln. Dumm nur, dass an Bord keine Kinder und Frauen geduldet werden.

Erst als das Piratenschiff in Hamburg anlegt bekommt Nicolaus die Chance zu beweisen, dass er doch das Zeug zu einem echten Piraten hat.

Mitsingen, Mitmachen und Mitreißen lassen

Der kleine Störtebeker hat alles, was ein gutes Kindertheaterstück haben muss. Tolle Musik, fantastische Schauspieler und eine mitreißende Story. Kindgerecht wird erzählt, wie aus dem kleinen, anfangs schüchternen Nicolaus der mutige und schlaue Pirat Klaus Störtebeker wird. Und ganz nebenbei ein Stück Hamburger Geschichte vermittelt.

Dabei strotzt die Inszenierung vor originellen Einfällen, viel Wortwitz und temporeichen Showeinlagen. Es wird gekämpft, gelacht und geweint und das Ensemble agiert mit so viel Spielfreude, dass man sofort mitgerissen wird.

Der kleine Störtebeker

Bildrechte: Oliver Fantitsch Schmidt Theater

Auch das Publikum wird Teil des Ganzen. Mit La-Ola-Welle feuern sie den kleinen Nicolaus im Wortgefecht gegen Kapitän Michels an. Reichen ein angreifendes Schiff auf Händen zur Bühne und müssen am Ende beweisen, dass Plattdeutsch-Singen gar nicht so schwer ist.

Wenig Kulisse – viel Raum für Fantasie

Was mich aber am Allermeisten fasziniert: das alles kommt fast ohne Kulisse aus. Ein angedeutetes Schiff mit Mastkorb und Segel – ein paar Kisten. Mehr braucht es nicht. Das lässt viel Raum für Fantasie und die eigene Vorstellungskraft. Ein blaues Tuch wird zum unendlichen Meer. Ein Gummiband wahlweise zu Kiste oder Kellerloch. Die Schauspieler selbst zu Türen, Gemälden und Wänden.

Der kleine Störtebeker

Bildrechte: Oliver Fantitsch Schmidt Theater

Viele der Songs haben Ohrwurmpotenzial. Besonders der plattdeutsche „Piratensong“ hängt uns auch zwei Tage später noch im Ohr. Und  neben all´ der Action- kommen auch Fans der leisen Töne auf ihre Kosten.

Fazit: Hingehen! Ansehen! Weiterempfehlen!

Glaube an Dich selbst, kämpfe für Deine Ziele – dann kannst Du alles erreichen! So lautet die Botschaft am Ende dieses unterhaltsamen Theaternachmittags. Besonders im Schulalter, wenn Druck und Leistung immer präsenter werden sicher ein wichtiges Thema.

Konsequent also, dass die Altersempfehlung des Theaters bei Kindern ab 6 Jahren liegt, was ich als absolut angemessen empfinde. Jüngere Kids werden der Geschichte eventuell nicht 100%ig folgen können – das tut dem Spaß aber sicher keinen Abbruch.

Nach der Vorstellung dürfen alle Kinder sich bei den Schauspielern ein Autogramm im Foyer des Schmidt-Theater abholen, die Ratte Justi streicheln und sogar ein Foto machen. Ein rundum gelungener Abschluss!

Der kleine Störtebeker

Wer Kindertheater mit viel Tempo sucht, sollte „Der kleine Störtebeker“ nicht verpassen. Das Stück schafft den Spagat sowohl jüngere als auch ältere Kinder zu begeistern mühelos. Und auch Erwachsene werden sich nicht langweilen – versprochen! Unsere Empfehlung: Hingehen! Ansehen! Weiterempfehlen!

 

Infos zu „Der kleine Störtebeker“:   

Der kleine Störtebeker

Bildrechte: Oliver Fantitsch Schmidt Theater

Text:  Heiko Wohlgemuth, Musik: Martin Lingnau, Regie: Carolin Spieß

zu sehen im: Schmidt Theater, Spielbudenplatz 24 – 28, 20359  Hamburg

Spielzeit: noch bis 20.01.2019

Preise: Kinder bis 14 Jahre: € 13,20 bis € 17,60; Erwachsene: € 22,00 bis € 26,40. Tickets gibt es hier.

 

*Vielen Dank an das Schmidt Theater für die freundliche Einladung. Unsere Meinung bleibt davon völlig unbeeinflusst.

 

 

Schreibe einen Kommentar