Center Parcs Park Nordseeküste mit Kindern // Weil die Nordsee glücklich macht…

Obwohl wir Fans von Individualurlaub sind, haben wir es – seit wir kleine Kinder haben – durchaus zu schätzen gelernt in Ferienparks zu urlauben. Ende Oktober waren wir für ein verlängertes Wochenende im Center Parcs  Park Nordseeküste in Tossens, Nähe Burhave.

Die Annehmlichkeiten eines Ferienhauses, in dem man sich nach seinen individuellen Bedürfnissen ausbreiten und bewegen kann, in Kombination mit viel Programm und einem Schwimmbad für Schlechtwettertage und gegen Langeweile hat durchaus seinen Reiz.

Und da Nordseeurlaub bekanntlich immer geht und es uns dort so gut gefallen hat, möchte ich Euch den Park heute gern vorstellen. Außerdem habe ich natürlich einen tollen Ausflugstipp für die Umgebung im Gepäck.

Center Parcs Nordseeküste Erfahrungen – Allerschönste Unterkünfte direkt am Meer       

Der Center Parcs Park Nordseeküste liegt direkt am Wattenmeer und punktet damit eigentlich per se schon bei uns Nordsee-Meerfans. Die Ferienhäuser liegen nicht direkt am Meer, die Küste ist aber (auch für ganz kleine Kinder problemlos) fußläufig zu erreichen.

Neben den zahlreichen Ferienunterkünften ist dem Park Nordseeküste auch ein Hotel angeschlossen. An dessen Rezeption erfolgt auch der Check-in für die Ferienhäuser. Das Procedere an der Rezeption dauert mitunter ziemlich lang. Deshalb empfehle ich Euch vor Anreise Euer E-Ticket auszudrucken, dann könnt Ihr nämlich bei Ankunft gleich zum „Expressschalter“ gehen. Dort bekommt Ihr zügig Eure Unterlagen ausgehändigt und könnt gleich zum Ferienhaus vorfahren.

Center Parcs Nordseeküste Erfahrungen

Übrigens könnt Ihr in diesem Park gleich direkt am Ferienhaus parken, was etwas anders ist als in den anderen Center Parcs. Dort muss man das Auto ja meist auf einem großen Parkplatz mit Schranke abstellen.

Von unserer Unterkunft waren wir total überwältigt. Wir dürften nämlich ein superschickes Deluxe-Ferienhaus beziehen. Die Ferienhäuser des Parks wurden kürzlich komplett renoviert und erstrahlen daher in neuen Glanz. Die Einrichtung ist superschön, modern und gemütlich.

Außerdem hatten wir jede Menge Platz – das ist für mich eins der wichtigsten Kriterien mit kleinen Kindern. Bewegungsfreiheit und niemand, der sich an tobenden und lärmenden Kindern stört. Außerdem kann man seinen individuellen Rhythmus beibehalten und sich nicht an vorgeschriebene Essenszeiten halten. 

Im Erdgeschoss ein Bad mit Regenwalddusche, ein Schlafzimmer, Küche und Wohn-Essbereich mit Kamin. Im Obergeschoss nochmal ein riesengroßes Bad mit Dusche, Whirlpoolwanne und Infrarotsauna, ein Schlafzimmer sowie ein Gäste-WC und Abstellkammer.

Ans Wohnzimmer grenzt eine kleine Terrasse mit Grill & Gartenmöbeln.

Alles ist tiptop sauber und super ausgestattet. Sogar die Steckdosen sind kindersicher!! Joa, hier kann man es aushalten. 🙂

Erstmal auf Erkundungstour gehen

Da es bei unserer Ankunft am Freitag schon relativ spät ist, erkunden wir erstmal die Parkanlage. Wir sind erstaunt, weil wir Center Parcs bisher nur mit riesengroßen Anlagen kennen. Dieser hier ist aber überschaubar groß, was uns sehr gefällt. Zwischen den Ferienhäusern gibt es überall kleine Spielplätze und auch ausreichend Müllbehälter. Im Hauptgebäude findet man neben dem Hotel das Aqua Mundo – Schwimmbad mit Saunalandschaft, ein Sport Center (kostenpflichtig kann man Tennis, Squash, Billard, Badminton und Tischtennis spielen), Bowlingbahn, den Market Dome mit verschiedenen Gastronomie-Einrichtungen und einen Indoor Spielplatz. An der Rezeption gibt es einen kleinen Shop in dem man sich mit den nötigsten Dingen versorgen kann.

Auf dem Außengelände gibt es außerdem einen 18-Loch-Minigolfplatz, der wirklich hübsch angelegt ist.   

Im Market Dome findet tagsüber und abends immer wieder Animation und Kinderprogramm statt. Während unseres Aufenthalts konnte man zum Beispiel Kürbisse schnitzen, basteln, malen oder sich schminken lassen.

Die Motte will gleich zur Kinder-Disco am Abend und anschließend auch noch zur Gute-Nacht-Geschichte bleiben, also lassen wir uns an einem Tisch nieder und bestellen einen Drink. Die Kinder sind so aufgedreht, dass wir sie jetzt eh noch nicht ins Bett kriegen würden.

Irgendwann an diesem Abend schlummern sie dann doch friedlich in ihren Betten. Der Mann und ich gönnen uns noch eine Flasche Wein und schlafen anschließend auch herrlich tief in unseren kuscheligen Betten.

 

Action & Spaß im Jaderpark

Der Samstag startete mit einem ausgiebigen Frühstück im Ferienhaus. Die Brötchen wurden uns jeden Morgen frisch bis an die Haustür geliefert. Das sorgte für große Begeisterung bei den Kindern, die sich jeden Morgen darum stritten, wer die Brötchen vor der Tür holen darf.

Da das Wetter für diesen Tag eher durchwachsen angesagt war, entschieden wir uns spontan für einen Ausflug in den ca. 30 Minuten entfernt liegenden Tier- und Freizeitpark Jaderberg. Der Park ist eine Mischung aus Zoo und Freizeitpark und vor allem für jüngere Kinder wie unsere perfekt geeignet.

Große Attraktionen sucht man hier vergeblich, dafür gibt es viele kleine und mittlere Fahrgeschäfte. Ideal für die ganze Familie, denn die Motte dürfte bereits alles fahren und auch die Zwillinge strahlten übers ganze Gesicht bei ihren Karussellfahrten.

Der Park ist schon etwas in die Jahre gekommen. Oft wirkt er fast nostalgisch, was ich persönlich sehr mag. Trotzdem ist alles tiptop in Schuss. Und überall sehr gepflegt und sauber. 

 

Den Zooteil des Parks hätte ich nicht unbedingt gebraucht, denn der Tierbestand ist hier nicht anders als in anderen Zoos und auf dem weitläufigen Parkgelände gibt es wirklich genug zu entdecken.

So verbrachten wir viel – wirklich sehr viel – Zeit auf den zahlreichen richtig tollen Spielplätzen.

Besonders gefallen hat uns der relativ neue Bereich Grizzly Mountain.

Eine riesengroße Spiel- und Kletterlandschaft die meiner Meinung nach seines Gleichen sucht.

Hier verbrachten wir die längste Zeit und bedauerten etwas, dass uns das Wetter keinen Sommertag mit 25 Grad bescherte. Es gibt nämlich einen richtig tollen Wasserspielplatz-Bereich, bei dem man sich mit Wasserkanonen abschießen, mit dem Floß übers Wasser staken und über einen Hindernis-Wasserparcour wagen kann.

In der Kletterlandschaft können Brücken erklommen werden, man kann Gold waschen und sich in kleinen Schatzhöhlen verstecken und von der supercoolen Seilbahnschaukel waren die Motte (und ich gebe zu auch der Papa und ich) nicht mehr wegzubekommen.

Ok, wir drehten noch so ein bis zehn Runden auf der Rocky Rafting-Wasserbootrutsche. Die nahm richtig Speed auf und brachte von allen Fahrgeschäften im Park am meisten Spaß.       

Müde getobt und auch ein bisschen durchgefroren ging es am späten Nachmittag zurück in unser Ferienhaus im Center Parcs Park Nordseeküste.

Die Motte wollte unbedingt ins Schwimmbad, und da wir bis zum Abendessen noch ein wenig Zeit hatten, packten wir schnell ein paar Schwimmsachen in unsere Taschen und machten uns auf ins AquaMundo. 

Tropischer Badespaß mit kleinen Makeln

Das AquaMundo ist im Park Nordseeküste vom MarketDome aus zu erreichen und bietet  tropischen Badespaß auf drei Ebenen. Das Bad ist nicht so groß wie in anderen Center Parcs und auch bereits etwas in die Jahre gekommen, aber alles ist sehr sauber. Für die Zwillinge war es eigentlich ganz ideal, dass es nicht so riesig war. Neben einem Wellenbecken, das besonders die Motte toll fand, gibt es einen Crazy River mit Reifenkanal und -rutsche, ein kleines Außenbecken mit Liegen, Whirlpools und verschiedene Wasserrutschen. Auch Kurse wie Aquarobics oder Babyschwimmen kann man besuchen.

Das Kinderplanschbecken fanden wir eher enttäuschend. Es ist sehr klein und ganz in der hintersten Ecke des Bads gelegen. Nicht sehr einladend für Eltern und Kinder – schade!

Trotzdem hat es für unsere Ansprüche genügt. Die Kinder hatten Spaß und man kann durchaus ein bis zwei Stunden hier verbringen, ohne dass es langweilig wird.

Nach so viel Action waren wir abends alle ganz schön hungrig. Wir haben uns an diesem Wochenende ausschließlich selbst verpflegt, also gab es eine große Portion Nudeln für alle. Natürlich kann man aber auch in einem der Restaurants auf dem Center Parc Gelände essen. Es gibt die Möglichkeit im Market Dome oder im Buffet Restaurant zu essen. Oder man lässt sich Pizza oder ein großes Raclette-Paket ins Ferienhaus liefern.

Ein Tag am Meer

Der Sonntag begrüßte uns mit strahlendem Sonnenschein und über 20 Grad. Und das Ende Oktober. Wir konnten unser Glück kaum fassen und es war schnell klar: den Tag verbringen wir am Meer.

Zu Beginn des Tages brauchten wir an der Küste noch Pullis, später am Tag war es fast windstill und wir saßen in dünnen Longsleeves und mit einem großen Eis in der Sonne. Es war einfach herrlich.

Die 500 Meter bis zum Deich legt man in wenigen Minuten Fußweg zurück, über den Deich muss man mit Kinderwagen einen kleinen Umweg nehmen, denn es gilt eine hohe Treppe zu überwinden.

Wir ließen den Wagen stehen und die Zwillinge erklommen den Deich in Windeseile zu Fuß.

Oben angekommen mussten erstmal die Schafe, die auf dem Deich grasten, ausgiebig betrachtet werden.

Anschließend ließen wir den Drachen steigen und tobten auf dem riesig-großen und richtig tollen Spielplatz.

Einen Sandstrand gibt es nicht, wer also eine Verschnaufpause braucht, muss sich auf einer der vielen Wiesen niederlassen.    

 

Viele Pausen wollten die Kinder eh nicht machen. Die wollten nämlich lieber ins Watt. Also ab in die Matschklamotten und rein ins Vergnügen.

Der Floh war voll in seinem Element. Endlich mal so richtig matschen, kleckern, im Wasser buddeln und pitschern.

Er strahlte übers ganze Gesicht und konnte gar nicht genug kriegen. Es war so süß, ich hätte ihm stundenlang zuschauen können. Die Motte untersuchte jeden Krebs und sammelte fleißig Muscheln. 

An der Center Parcs Rezeption kann man – neben vielen anderen Ausflügen – übrigens auch geführte Familienwattwanderungen buchen. Die sind aber heißbegehrt und waren deshalb schon ausgebucht, als wir uns danach erkundigten. Egal, wir hatten auch so einen fantastischen Tag am Wattenmeer.    

 

Einfach mal treiben lassen…

Aufgrund des tollen Wetters haben wir uns am Sonntag dann auch einfach treiben lassen.  Während die Zwillinge ihren Mittagsschlaf im Kinderwagen hielten, spielten wir mit der Motte eine Runde Minigolf auf der Nordseeanlage des Center Parcs, die wirklich nett gestaltet ist.

So muss man den Minigolfball unter Schiffsplanken und Piratenfässern hindurchspielen um ihn ins Loch zu bugsieren.  

Kurz hatten wir überlegt auch noch ein großes Familienfahrrad an einer der zwei Verleihstationen auf dem Weg zum Strand zu mieten (günstige Preise & Rabatt für Gäste des Center Parcs Park  Nordseeküste), den Gedanken dann aber doch wieder verworfen.

Die Kinder wollten lieber wieder auf den Spielplatz am Meer, und uns war das ganz Recht. 

Abends fielen den Kindern nach der vielen frischen Luft schon am Abendbrottisch die Augen zu und auch wir waren so richtig glücklich platt.

Am Montag hieß es dann: Koffer packen und gegen Mittag – nach einer weiteren kleinen Runde im AquaMundo –  ging es zurück Richtung Heimat. Wie immer ging die Zeit viel zu schnell vorbei, und wir werden sicher mal wieder hierherkommen.

Denn uns hat der Center Parcs Park Nordseeküste gerade deshalb gefallen, weil er so klein, gemütlich, offen und ganz anders gestaltet ist als die anderen Center Parcs die wir bisher besucht haben.

Und sagte ich schon, dass man sowieso viel öfter am Meer sitzen sollte??   

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar