Wird die Angst zu unserem ständigen Begleiter? Wie sicher ist Reisen eigentlich noch?

Mit Kindern zu reisen erweitert den Horizont. Das tut es ja generell schon. Aber Kinder entdecken die Welt meist noch viel unvoreingenommener, viel neugieriger und toleranter als wir Erwachsene.

Aber immer wieder erreichen uns schlimme Nachrichten von Anschlägen, Krisen und Unruhen oder unbekannten Krankheiten aus anderen Ländern. Und immer wenn eine dieser Schreckensmeldungen um die Welt geht, stelle ich mir die Frage: wie sicher ist es überhaupt noch zu Reisen? Kann ich meinen Kindern überhaupt noch ruhigen Gewissens die Welt zeigen wollen?

Wir lieben Reisen. Ich habe es schon immer geliebt und möchte nun meine Begeisterung auch an meine Kinder weitergeben. Fremde Länder erkunden, andere Kulturen und Gebräuche entdecken, mal raus aus dem Alltag in eine neue Umgebung. Mal ausbrechen aus dem Trott, viel Zeit für die Familie haben und natürlich auch sich erholen – weit weg von jeglichen Pflichten zu Hause.

Zwar wählen wir – seit wir Eltern eines Kleinkinds sind – bevorzugt Ziele aus, bei denen die Anfahrt nicht zu lang dauert, aber sobald unsere Kinder mal größer sind möchte ich auch wieder weiter weg fahren können. Und dann möchte ich nicht in ständiger Angst leben, dass unser gewähltes Ferienziel vielleicht nicht sicher ist.

Generell möchte ich noch so viel wie möglich von der Welt sehen. Möchte meinen Kindern zeigen, dass Menschen anderswo auf der Welt eben auch anders leben können als wir, dass sie vielleicht andere Werte, Sitten, Gebräuche haben – dass das Leben vielfältig und bunt ist und dass dies gerade toll und wertvoll ist. Dazu gehört für mich auch, dass sie sehen, dass es Länder gibt, denen es nicht so gut geht wie uns. Dass sie wertschätzen, was sie haben, dass sie empathisch durch die Welt gehen und auf ihre Weise versuchen die Welt ein bißchen zu verbessern.

Aber bereits jetzt zeigt eine aktuelle Studie zum Thema „Sicherheit im Urlaub“ der ERGO Direkt, dass 55% der Deutschen zum Beispiel tropische Länder aus Angst vor Krankheiten gänzlich meiden. Was ich schade finde, denn sicher wäre es möglich – mit guter medizinischer Aufklärung, einer gut sortierten Reiseapotheke und dem entsprechenden Impfschutz – viele dieser Länder zu besuchen.

Quelle: ERGODirekt

Quelle: ERGODirekt

Ich gebe zu: es gibt Regionen und Orte, die würde auch ich nicht bereisen – schon gar nicht mit Kindern. Weil ich Angst habe, oder mich einfach unsicher fühle. Dorthin wo die medizinische Versorgung schlecht ist. Dorthin wo eine hohe Kriminalitätsrate herrscht und man sich nicht sicher und frei bewegen kann. Und natürlich würde ich aktuelle Krisengebiete meiden. Da gehe ich wohl mit der Mehrheit der Deutschen konform (wie die Studie zeigt).

Und wo für mich früher sofort nach der Buchung eines Urlaubs die Vorfreude begann, kümmere ich mich heute zusätzlich pflichtbewusst um eine adäquate Auslandskrankenversicherung und die Reiserücktrittsversicherung – denn schließlich ist das Leben mit Kind einfach oft nicht planbar. Ich trage nicht mehr nur für mich selbst Verantwortung. Die ständige Sorge um meine Kinder fährt mit – das kennen wohl alle Eltern. Und ich möchte mich im Ernstfall nicht erst im Urlaub mit allen Formalitäten vertraut machen müssen, zumal man dann sowieso andere Sorgen hat.

Bisher sind wir von ernsthaften und schlimmen Vorfällen im Urlaub verschont geblieben – zu unserem großen Glück. Ich wünsche mir (und allen anderen Urlaubern), dass dies auch weiterhin so bleibt. Denn Urlaub und Reisen sollen uns weiterhin als die schönste Zeit des Jahres mit vielen unvergesslichen Erlebnissen in Erinnerung bleiben.

Die Angst vor Terroranschlägen, Krankheiten und Krisen darf nicht zu einem ständigen Begleiter werden – wir wollen weiterhin reisen und unseren Kindern vermitteln, dass es wichtig ist mit offenen und toleranten Augen durch die Welt zu gehen – sonst geht für uns ein Stück Lebensqualität verloren.

Was tut Ihr um Euch vor einer Reise entsprechend abzusichern? Hat sich Eure Art zu Reisen verändert seid Ihr Kinder habt? Gibt es Ziele auf der Welt die Ihr aus Angst nicht bereisen würdet? Oder hattet Ihr vielleicht im Vorfeld schon einmal Angst irgendwohin zu reisen und diese Angst stellte sich als unbegründet heraus als Ihr dort wart?

Ich bin extrem gespannt auf Eure Antworten und wünsche Euch einen schönen Sonntag

Eure Anna

– Sponsored Post – Dieser Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung der ERGODirekt –

Schreibe einen Kommentar