Hamburg entdecken // Wie gut kennst Du Deine Heimatstadt? Eine kulinarische Stadtführung durch Altona mit Eat the World!

Habt Ihr schon mal eine Stadtführung in Eurer Heimatstadt gemacht? Für alle, die immer mal wieder auf der Suche nach neuen Ecken in der eigenen (oder auch fremden) Stadt sind, habe ich heute einen Tipp: die kulinarischen Stadtteilführungen von Eat the world.

IMG_9499

Während der Tour könnt Ihr den Blick vom Altonaer Balkon auf die Elbe genießen

Als Tourist durch die eigene Stadt

Eat the World bietet Stadtteilführungen in einer Gruppe von maximal 20 Personen an. Dabei führt ein „Hamburg-Insider“ (meist selbst im jeweiligen Stadtteil wohnhaft) die Teilnehmer durch verschiedene Restaurants, Feinkostläden, Imbisse und Shops in beliebte, belebte und manchmal fast unbekannte Stadtviertel. An jeder Station bekommt man kleine Kostproben, die natürlich im Preis inklusive sind.

4MD5XA06

Ganz nebenbei erfährt man viel über die historische Entstehung, Geschichte und Architektur des jeweiligen Stadtteils. Kurzum: viel Wissenswertes, was sogar Einheimische oft gar nicht über „ihren“ Kiez wissen.

IMG_9489

Buchbar sind Touren mit Eat the World mittlerweile in fast allen großen und auch vielen kleinen Städten. Die Destinationen findet Ihr auf der Website. Eine Tour dauert ca. 3 Stunden und kostet für Erwachsene € 33,00 .

Mit Eat the World durch Altona

Ich hatte mich bewusst für eine Tour durch den multikulturellen Stadtteil Altona entschieden. Ich habe nämlich selbst einige Jahre in Altona gewohnt und war gespannt, ob mir auf der Tour noch Neues begegnet. Nachdem unser kleines Grüppchen sich am Treffpunkt versammelt hatte, ging es bei strahlendem Sonnenschein von der Großen Bergstraße über die Königsstraße, vorbei am Altonaer Rathaus bis hinunter an die Elbe.

IMG_9494

Altonaer Balkon

Unsere Stadtführerin Klara war mit viel Herzblut dabei. Sie wohnt selbst in Altona und man merkte ihr die Liebe zur Heimat mit jedem Wort an. Sehr authentisch und nett unterhielt sie uns mit interessantem Wissen und netten Anekdoten über Altona im Wandel der Zeit. Durch die kleinen Pausen an den jeweiligen kulinarischen Stationen verflogen die drei Stunden fast wie im Flug.

IMG_9504

ehemaliges Rathaus (jetzt Bezirksamt) Altona

Insgesamt besuchten wir 7 – ganz unterschiedliche – Lokalitäten: einen wunderschönen traditionellen Feinkostladen, einen urigen Tante-Emma-Laden, eine Zigarren-Manufaktur, ein Burger-Restaurant, einen liebevollen Hofladen, einen der ältesten Italiener Hamburgs und ein alteingesessenes typisch-hamburgerisches Restaurant.

An dieser Stelle sei angemerkt, dass die Stationen der Tour aufgrund verschiedener Öffnungszeiten gelegentlich variieren.

IMG_9477

Eins der ältesten und schönsten Feinkostgeschäfte Hamburgs

IMG_9479

Die Locations sind allesamt wirklich sorgfältig ausgesucht. Sehr abwechslungsreich und grundverschieden. So kam nie Langeweile auf und ich war jedes Mal gespannt, welche kulinarische Köstlichkeit uns als nächstes erwartet.

O6B7ASF4

Die Kostproben waren meist klein, aber immer lecker und am Ende der Tour war ich gut gesättigt. Trotzdem sollte man wissen, dass es sich nicht um vollwertige Mahlzeiten handelt.

EJ1IIBPG

Sogar über kleine Extras durften wir uns freuen. Im Feinkostladen Claus Kröger zum Beispiel lag eine kleine Teeblume für alle Teilnehmer zur Mitnahme bereit.

IMG_9478

Und? Neues entdeckt?

Nach drei Stunden, in denen wir tüchtig gelaufen sind und wirklich leckere Kleinigkeiten geschlemmt haben, bin ich wieder mal überzeugt. Man sollte viel öfter die verschiedenen Stadtteile seiner Heimatstadt erkunden und sich mal auf neue Pfade begeben. Obwohl ich viele der Straßen und Gassen dieser Tour bereits kannte, habe ich gleichzeitig viel Neues entdeckt.

IMG_9503

IMG_9502

Den Hofladen an der Großen Elbstraße zum Beispiel. Und den Burger-Laden gegenüber des Altonaer Rathauses, an dem ich jeden Morgen zur Arbeit vorbeifahre und dennoch nie von innen gesehen habe.

IMG_9484

Eat the World Tour durch Altona

Auch über die Geschichte Altonas – die nämlich ganz schön aufregend war – habe ich wirklich eine Menge gelernt.

IMG_9491

Ehemalige Prachtstraße und eine der ältesten Straßen Hamburgs: die Palmaille

Die Führung war kurzweilig und sehr unterhaltsam – genau so, wie man sich eine Stadtführung wünscht! Wer neue Ecken in der eigenen Stadt kennenlernen will, für den ist eine Tour mit Eat the World eigentlich ein Muss!

XADAZVKE

Schon mal Labskaus probiert?? Sooo lecker!!

Eat the World-Touren kann man übrigens auch prima verschenken! Dazu kann man ganz einfach Gutscheine über die Website erwerben. Besonders für liebe Menschen die vermeintlich schon alles haben, ist das doch eine tolle Idee und wirklich etwas Besonderes, oder? Und außerdem ein guter Grund selbst mitzugehen 🙂

Jetzt bin ich gespannt: habt Ihr schon mal eine Stadtführung in der eigenen Stadt mitgemacht? Vielleicht sogar mit Eat the World?

Eure Anna

*Vielen Dank an Eat the World für die nette Einladung zu dieser Tour. Meine Meinung bleibt davon wie immer völlig unberührt* 

7 Comments

  • Frau Piefke schreibt

    4. Juli 2017 at 15:25

    Die Idee finde ich ja super klasse! Mein Mann und ich haben vor einiger Zeit mal eine ganz klassische Stadtrundfahrt durch Hamburg gemacht – und waren echt überrascht, was einem „daheim“ so alles Neues auffällt, wenn man mal mit Touristenaugen schaut!
    Und eine kulinarische Stadtführung klingt nach einer richtig guten gemeinsam-mit-liebsten-Freundinnen-Idee! Werde ich mir merken 🙂 Was meinst Du, kann man das auch als Vegetarierin mitmachen? Oder dann lieber ein Care-Paket einpacken??!
    Liebe Grüße von Katja

    Antworten
    • Mama Motte

      5. Juli 2017 at 10:41

      Hallo liebe Katja, Du kannst das auf jeden Fall auch als Vegetarierin machen. Bei Buchung der Tickets musst Du nur spezielle Wünsche angeben. Zum Beispiel auch, ob Du allergisch gegen etws bist. Das wird dann bei der Tour berücksichtigt. Als Veggie bekommt man dann etwas Extra 🙂
      Liebe Grüße, Anna

      Antworten
  • Rainer Killian

    5. Juli 2017 at 16:04

    Hallo ANNA,

    hier meldet sich Tourguide Rainer aus Stuttgart.
    Dein lebendiger Bericht von der Altona-Tour hat mich sehr gefreut, weil es für uns immer wichtig ist zu hören, wie den Gästen unsere Tour gefallen hat – und ich denke, das ist im Süden genau gleich wie im Norden 🙂

    KLARA scheint ihre Sache sehr gut gemacht zu haben – wir sind als eat-the-world-Tourguides immer mit vollem Herzblut dabei, wenn wir die besonderen Ecken unseres Quartiers vorstellen – und freuen uns besonders, wenn der Funke auf unsere Gäste überspringt.

    Grad vor wenigen Wochen ist die von mir konzipierte Tour Stuttgart-Ost an den Start gegangen – also, wenn Du mal in Stuttgart bist …
    https://www.eat-the-world.com/stadtfuehrung-stuttgart/booking/stuttgart-ost-tour.html

    Viele Grüße aus der Maultaschenmetropole!
    Rainer

    Antworten
    • Mama Motte

      6. Juli 2017 at 9:14

      Lieber Rainer,

      danke für den netten Kommentar aus dem Süden 🙂 ! Ich glaube, dass die Touren in allen Städten sehr empfehlenswert sind. Und ich werde sicher auch in einer „fremden“ Stadt mal mit Eat-the-World auf Entdeckungsreise gehen.
      Stuttgart ist leider nicht gerade um die Ecke von Hamburg. Aber eventuell ergibt sich mal ein Besuch. Dann denke ich an die Stuttgart-Ost -Tour 🙂
      Liebe Grüße, Anna

      Antworten

Schreibe einen Kommentar