Reise // Kinderfreier Nachmittag: wir gruseln uns im Berlin Dungeon

Dass wir Ende Oktober für ein zwei Tage in Berlin waren wisst Ihr ja bereits. Nachdem wir den ersten Regentag im Legoland Discovery Centre verbracht haben, hatten wir am zweiten Tag mehr Gück mit dem Wetter. Es blieb trocken – wenn auch sehr kalt.

Checkpoint Charlie & Brandenburger Tor

Da die Motte total fasziniert von der Mauer und dem Mauerfall war, beschlossen wir den Vormittag für ein Mini-Sightseeing-Programm zu nutzen. Die Zwillis waren gut drauf, und wir fanden: wenn wir schon in Berlin sind, müssen wenigstens ein bis zwei Sehenswürdigkeiten sein 🙂

Also fuhren wir zwei U-Bahn-Stationen von unserer Unterkunft zum Checkpoint Charlie um der Motte zu zeigen, wo früher der Grenzübergang von Ost- nach Westberlin war. Der Checkpoint Charlie verband zwischen 1961 und 1990 den sowjetischen und US-amerikanischen Sektor, weshalb die Statisten die hier als Grenzposten engagiert wurden ganz in amerikanische Uniformen gekleidet sind.

Checkpoint Charlie

Das Kontrollhäuschen ist übrigens nur ein Nachbau, der hier im Jahr 2000 errichtet wurde. Dennoch fand die Motte es sehr spannend. Sie stellte viele Fragen und wollte auch anschließend noch kurz in die Freilichtgalerie, die direkt gegenüber aufgebaut ist.  Dort gibt es viele Fotos über die Ereignisse am Checkpoint Charlie und auch einige Mauer-Fragmente, die kostenlos besichtigt werden können.

Anschließend fuhren wir weiter zum Brandenburger Tor, schlenderten dort ein wenig umher, machten ein paar Fotos und aßen anschließend zu Mittag.

Brandenburger Tor

Nach dem Mittagessen brachten wir die Kids zur Schwester meines Mannes, die sich bereit erklärt hatte, den Nachmittag auf sie aufzupassen.  Die Motte ging mit ihren Cousinen und meinem Schwager auf eine Kreativ-Messe, die Zwillis blieben bei meiner Schwägerin. Und mein Mann und ich hatten tatsächlich ein paar Stunden nur für uns.

Kinderfrei!! Wir gruseln uns im Berlin Dungeon

Zuerst wussten wir gar nicht so Recht, was wir mit unserer Zeit anfangen sollen. Kennt Ihr das? Man freut sich total auf die kinderfreie Zeit und wenn es soweit ist fängt man fieberhaft an zu überlegen, was man in der kurzen Zeit schaffen kann 🙂

Wir entschieden uns den Berlin Dungeon zu besuchen. Ich sag Euch: bevor ich Kinder hatte war ich echt nicht zimperlich. Konnte Grusel-, Horror- und Splatterfilme gucken ohne mit der Wimper zu zucken. Seit ich Kinder habe bin ich ein echtes Weichei geworden 🙂

Berlin Dungeon

Ich war schon mal im Dungeon in Hamburg und auch vor langer Zeit in London und hatte es teilweise sehr gruselig in Erinnerung – besonders in London. Deshalb geb ichs ja gern zu: ich hatte die Hosen voll!

Kennt Ihr die Dungeons? Das sind interaktive Zeitreisen durch die dunklen Kapitel der jeweiligen Stadt. In Berlin erwartet einen eine 70-minütige Führung durch 800 Jahre Berliner Geschichte, die schaurig und lustig zugleich ist. Während der Führung dürfen keine Fotos gemacht werden, so dass ich Euch hier nur von unseren Erlebnissen berichten kann. Und auch da will ich nicht allzu viel verraten, damit Ihr selbst noch Lust habt den Dungeon zu besuchen.

Der Nervenkitzel geht los…

Zu Beginn klammerte ich mich an meinem Mann fest und hielt mich immer schön in der Mitte der Gruppe auf, um nicht von irgendwelchen gruseligen Gestalten erschreckt zu werden.

dungeon-2-kopie

Nach einer kurzen Einführung geht es mit einem Fahrstuhl hinab in die Berliner Unterwelt. Die verschiedenen Räume, die die wahren Kapitel der Berliner Geschichte erzählen, sind ganz toll gestaltet. Sehr düster und unheimlich und die Schauspieler die uns mit auf die Reise nehmen sind einfach fantastisch. Und das ist nicht untertrieben. Sie spielen diese Rollen nicht – sie SIND diese Menschen.

So langsam fällt dann auch die Anspannung von mir ab. Zwar halte ich die Hand meines Mannes immer noch fest gedrückt und vergrabe auch ab und zu den Kopf an seiner Schulter, aber insgesamt überwiegt die Begeisterung.

Die 11 verschiedenen Shows sind zwar oft gruselig und unheimlich (wie die Geschichte des Schlächters Carl Grossmann oder die Legende der Weißen Frau) aber überwiegend sehr, sehr lustig. Uns hat am besten die tödliche Pest gefallen und auch vor dem geheimen Gericht haben wir sehr gelacht.

Zum Abschluss der Rundgangs erwartet Euch als Highlight dann der 12 Meter Indoor-Freefall „Exitus“. Wer den nicht mitmachen möchte kann die Show übrigens trotzdem besuchen und wird am Ende einfach durch eine andere Tür hinausbegleitet.

dungeon-kopie

Vor unserem Besuch waren meine Erwartungen eher gering. Aber die Show nahm uns vom ersten Augenblick an gefangen und war das absolute Highlight unseres kurzen Berlin-Aufenthalts. Daher möchte ich Euch den Besuch nicht nur empfehlen sondern am liebsten anordnen 🙂

Auch wenn ihr kleine Angsthasen seid (so wie ich) solltet Ihr Euch überwinden und es wagen in die dunkle Geschichte Berlins einzutauchen. Ihr werdet GARANTIERT Gänsehaut UND einen Riesenspaß haben.

Übrigens solltet Ihr eine Führung schon vorab buchen. So vermeidet Ihr lange Wartezeiten und kommt sofort an die Reihe wenn Ihr zur gebuchten Zeit vor Ort seid. Dabei könnt Ihr auch online gleich Euer Ticket erwerben und spart damit noch ein paar Euro. Und lasst Euch nicht vom recht hohen Eintrittspreis abschrecken: die Show ist wirklich jeden Cent wert!!

Wenn Ihr ältere Kinder habt haben die sicher auch schon Spaß daran – generell würde ich einen Besuch unter 10 Jahren aber nicht empfehlen. Je nach Kind sogar erst später, denn abgesehen vom Gruselfaktor sind einige Geschichten auch nicht ganz so einfach zu verstehen.

Berlin ohne Currywurst? Geht gar nicht!!

Zum Abschluss unseres kinderfreien Nachmittags haben wir uns übrigens noch die wohl beste Currywurst Berlins gegönnt. Die gibt es im Bergmann Curry und sie ist wirklich fantastisch!!

currywurst

Insgesamt ging unsere Zeit in Berlin viel zu schnell vorbei und wir haben uns fest vorgenommen in diesem Jahr nochmal für ein paar Tage zu fahren. Dann wenn es etwas wärmer ist und man mehr draußen unternehmen kann.

Und Ihr? Ihr müsst mir unbedingt erzählen, wenn Ihr im Berlin (oder einem anderen) Dungeon wart. Ich bin soooo gespannt wie es Euch gefallen hat.

Schaurige Grüße

Eure Anna

Berlin Dungeon: die Fakten

Website: https://www.thedungeons.com/berlin/de/

Wo?Spandauer Straße 2, 10178 Berlin – ein paar Minuten zu Fuß von der S-Bahn Station Hackescher Markt und der S- und U-Bahn Station Alexanderplatz

Wann geöffnet?: Am Wochenende immer von 10:00 bis 18.00 Uhr, Wochentags saisonabhängig entweder von 10 bis 18 Uhr oder von 11.00 bis 16.00 Uhr // Das Berlin Dungeon kann nur mit der Buchung einer Führung besucht werden (Dauer: ca. 70 Minuten) // saisonale Öffnungszeiten  kann man der Homepage entnehmen

Was kostets?: Online Spar-Ticket: ab € 15,00 // VIP-Ticket: ab € 22,00 Euro

Was man wissen muss: Kinder unter 14 Jahren dürfen nur in Begleitung eines Erwachsenen ins Museum // Kindern unter 10 Jahren ist der Besuch nicht empfohlen und nur mit schriftlicher Genehmigung der Eltern gewährt // Kinder unter 8 Jahren erhalten keinen Zutritt

Hunger?: Es gibt keine eigene Gastronomie im Berlin Dungeon.

*Als Merlin-Botschafterfamilie waren wir ins Berlin Dungeon eingeladen. Dafür sagen wir herzlichen Dank! Unsere Meinung bleibt davon unbeeinflusst*

 

 

 

 

 

 

 

3 Comments

Schreibe einen Kommentar