Reise // Hannover mit Kindern oder: auch auf Reisen läuft´s nicht immer wie geplant!

Sind wir ehrlich: auch auf Reisen läuft nicht immer alles nach Plan. Vor allem wenn man Kinder hat. Das mussten wir vergangenes Wochenende mal wieder erfahren. Denn geplant waren zweieinhalb Tage in Hannover. Letztlich wurden nur eineinhalb daraus und am Ende fehlte uns ein ganzer Tag an dem wir gern noch die Stadt erkundet hätten – aber von vorn.

Familienfreundlich wohnen: das Novotel Hannover

Am Freitagmittag fuhren wir bei strahlendem Sonnenschein in Hamburg los Richtung Hannover. 20 km vor dem Ziel standen wir dann dummerweise im Stau, weshalb sich die eigentlich 1,5-stündige Fahrt auf fast 2,5 Stunden verlängerte. So kamen wir statt um 15.00 Uhr erst gegen 16.15 Uhr im Hotel an.

Gewohnt haben wir an diesem Wochenende im Novotel Hannover, was im schönen Stadtteil List, etwas außerhalb aber mit der U-Bahn dennoch nur wenige Minuten von der Innenstadt entfernt liegt.

Die Hotelkette Novotel, die zu ACCOR Hotels gehört, verbindet man auf den ersten Blick nicht unbedingt mit einer familienfreundlichen Unterkunft.  Sicher denkt man beim Gästeklientel zuallererst an Geschäftsreisende, die genervt mit den Augen rollen, wenn drei Kinder durch den Frühstücksraum toben.

Genau deshalb war ich sehr überrascht, dass Novotel mit dem Slogan „Family & Novotel“ explizit für die Familienfreundlichkeit der Hotelkette wirbt.

Novotel Hannover

Natürlich: Novotel ist und bleibt kein spezielles Kinder-und Familienhotel. Während unseres Aufenthalts haben wir uns – mit den drei Kindern – aber jederzeit sehr willkommen und umsorgt gefühlt. Das begann bereits beim Einchecken. Zuerst wurden da nämlich die Kinder ganz herzlich begrüßt und dürften sich gleich ein kleines Willkommensgeschenk aus der Kinderkiste aussuchen.

Auf dem sehr geräumigen und hell eingerichteten Familienzimmer erwarteten uns zwei Babybettchen, ein gemütliches Beistellbett für die Motte, ein süßer Willkommensgruß und ein nettes Schreiben, dass Novotel gern aushilft, falls man etwas Wichtiges zu Hause vergessen hat. Die Liste reichte da vom Schnuller über Windeln bis hin zum Babyphon. Ein wirklich hilfreicher und netter Service. Lediglich einen Windeleimer haben wir auf dem Zimmer vermisst.

Novotel Hannover

Gut hat uns außerdem gefallen, dass das Hotel mit seinem Programm Planet 21 ausdrücklich auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz setzt. So standen – um eins der vielen Beispiele zu nennen – z.B. im Badezimmer kleine Shampoo-, Duschgel und Cremetuben, die allesamt nachhaltig produziert wurden.

Der Stadtteil List: gemütlich und familiär

Da es nach dem Einchecken schon relativ spät am Nachmittag war, beschlossen wir ein bisschen durch den Stadtteil List zu bummeln, in dem das Hotel liegt. List ist in Hannover ein beliebtes Wohngebiet und grenzt direkt an den Stadtwald „Eilenride“. Dort soll es einen sehr schönen Spielplatz geben, für den es leider an diesem Tag schon zu spät war. Denn wir waren alle ziemlich hungrig. Also bummelten wir vorbei an der Bahlsen Keksfabrik (die direkt neben dem Hotel liegt) bis zur Lister Meile – der Fußgängerzone des Stadtteils.

Die Motte bestaunte den goldenen Keks, der direkt über dem Eingang der Keksfabrik hängt und konnte es kaum glauben, als wir ihr erzählten, dass der vor ein paar Jahren mal gestohlen wurde. Das wollte sie dann ganz genau wissen und auch, wie der Keks wieder zurück gekommen ist. Übrigens hat die goldene Leibniz-Keksversion die hier hängt keine 52 Zähne  – mein Mann hat nachgezählt 🙂

Lister Meile

Auf der Lister Meile gibt es zahlreiche Cafés, sehr viele Bäckereien, aber auch kleine nette Geschäfte und sogar zwei süße Kinderläden. Wir suchten uns ein gemütliches italienisches Restaurant und aßen wirklich leckere Pasta und Pizza.

Als wir satt und zufrieden zum Hotel zurückkehrten, war es fast 19.30 Uhr und die Kinder hundemüde, Also ging es nach einer Geschichte auch ruck zuck ins Bett, denn schließlich hatten wir am Samstag viel vor.

Ein Tag im Erlebniszoo Hannover

Der Samstag begann mit einem richtig guten Frühstück (riesige Auswahl) und dem unglaublich netten Servicepersonal des Restaurants im Novotel. Die schleppten nämlich blitzschnell zwei Hochstühle herbei und fragten sogar, ob die Motte eine Sitzerhöhung für ihren Stuhl möchte. Und nachdem die Kinder gesättigt waren und nun etwas ungeduldig wurden, weil Mama und Papa noch nicht fertig gegessen hatten, sorgten sie  umgehend für eine Kiste Duplo-Steine, die den Floh und die Minimotte erstmal eine ganze Weile beschäftigten. Ich kam dabei in den Genuss ein halbes Brötchen ohne Unterbrechung zu essen – DANKE!!

An dieser Stelle der kurze Hinweis, dass es in der Nähe des Restaurants ein kleines Spielzimmer gibt, dass mit Duplosteinen, Kapla-Bauklötzen und Büchern für die Kleinen und einer Playstation für die Großen ausgestattet ist.

Frühstück

Nach dem Frühstück brachen wir auf zum Erlebniszoo Hannover, der nur ca. 5 Autominuten vom Hotel entfernt liegt. Ich gestehe: hier wollte ich schon ewig mal hin. Denn schließlich wurde der Zoo bereits mehrfach zum schönsten Zoo Deutschlands gewählt. Und da muss man ja mal nachprüfen ob er wirklich hält was er verspricht. Und nach unserem Besuch kann ich sagen: der Zoo ist tatsächlich einen Besuch wert!

Zoo Hannover

Nach Passieren des Eingangs taucht man ein in sieben verschiedene Themenwelten, wandert durch indische Tempel oder die Afrikanische Savanne, und begegnet unterwegs vielen exotischen und einheimischen Tieren. Gut, Tiere gucken kann man in vielen Zoos. Und die Tierarten unterscheiden sich in Hannover auch nicht von denen im Zoo von Hamburg oder Köln. Der eigentliche Star des Erlebnis-Zoo Hannover ist die Kulisse, in der sich die Tiere tummeln. Die verschiedenen Themenwelten wurden teilweise nämlich mit viel Liebe zum Detail in Szene gesetzt.

Yukon Bay

In der Alaska-Welt – hier Yukon Bay genannt – zum Beispiel. Da stehen kunterbunte Holzhäuser an der Promenade, vor dem Pier toben Eisbären und Robben in der Brandung, der Frachter Yukon Queen ist auf Grund gelaufen und ragt nun mit seinem Bug mitten ins Eisbärgehege. Den Frachter kann man natürlich betreten und von dort durch große Glasscheiben die Pinguine, Robben und Eisbären auch unter Wasser beobachten.

Die Tiere haben allesamt viel Platz – so dürfen sich die Eisbären zum Beispiel über einen riesigen Kletterfelsen, einen Wasserfall, eine Boje zum Spielen und eine künstliche Brandung freuen. Durch die ist das Wasser immer in Bewegung und fordert die Tiere wie in der freien Natur heraus.

Im Zoo Hannover kann man Afrika, Indien und Australien an einem Tag besuchen – und das alles ohne Zeitverschiebung. Und neben den Tieren gibt es am Wegesrand viele weitere spannende Dinge wie Ausgrabungen, Kletterpfade, Mitmachstationen, die Trommeln auf dem Weg zum Gorillaberg und einen Streichelzoo zu entdecken. Aus dem Streichelgehege war die Minimotte kaum rauszukriegen. Sie lief mit strahlenden Augen den kleinen Ziegen hinterher und konnte gar nicht genug bekommen.

Stationen

Dazu gibt es zwei tolle Spielplätze: die Mullewapp-Erlebniswelt für Kinder bis 5 Jahre, in der neben Rutsche, Klettergerüst und Hüpfkissen auch eine Sommerrodelbahn und Wasserspiele warten. Und die Brodelburg für größere Kinder mit riesigen Rutschen, Hängebrücken, Kletternetzen, Trampolinen und Baumhäusern.

Mullewapp

An dieser Stelle muss ich kurz erwähnen, dass wir viele der Angebote im Erlebnis-Zoo gar nicht nutzen konnten, weil noch Winterzeit herrscht oder gar keine Zeit dafür blieb. So hatte der Sambesi, der Fluss, durch den man normalerweise lautlos in Booten durch die Afrikawelt gleitet und vom Wasser aus die Tiere Afrikas bestaunen kann, noch geschlossen. Auch die Sommerrodelbahn in Mullewapp und die Goldwaschanlage in Yukon Bay waren nicht geöffnet. Und für die große Brodelburg blieb am Ende des Tages schlicht keine Zeit mehr übrig.

Den Sambesi hätten wir gern befahren – er soll das absolute Highlight des Zoos sein – aber insgesamt gab es auch ohne die geschlossenen Einrichtungen so viel zu erleben, dass wir die Flussfahrt und die Rodelbahn nicht vermisst haben. Trotzdem kommen wir im Sommer nochmal wieder, wenn alles grünt und blüht, denn dann ist es sicher noch schöner hier und wir können auch die anderen Highlights des Zoos ausprobieren.

Mein persönliches Highlight waren wie immer die Elefanten. Die wohnen zusammen mit den Tempelaffen, den Tigern und den Leoparden im indischen Maharadscha-Palast. Und auch hier gibt es neben den Tieren wieder viele hübsche Details zu bestaunen. Die großen steinernen Elefanten am Eingang zum Beispiel, bei denen mein absolutes Lieblingsfoto entstanden ist…

IMG_7778

Oder die Kronleuchter, Wandmalereien und Inschriften im Tempel. Für die größte Begeisterung aber sorgten natürlich die drei kleinen quirligen Elefantenbabys, die zwischen den Beinen der großen Dickhäuter hin und her wuselten. Ich kann mich ja immer nur ganz schwer losreißen von den großen, grauen Riesen.

Elefanten

Übrigens stellte sich heraus, dass die Minimotte fasziniert von Tigern und Löwen ist. Am Löwengehege streckte sie immer wieder ihre kleinen Fingerchen aus und rief „Da, da“ und machte Löwengebrüll nach. Ich konnte mich da an ihr nicht sattsehen. Die Begeisterung in ihren Augen und ihr staunendes Gesicht ist genau das, was Eltern sein so besonders macht. Dass man die Welt noch einmal mit Kinderaugen sieht und sich von der Neugier und Begeisterung anstecken lässt.

wilde Tiere

Tschüss Hannover – leider anders als geplant…

Die Kinder fanden es so toll im Zoo, dass wir glatt unseren Stadtrundfahrt-Bus verpassten. Eigentlich wollten wir nämlich nach dem Zoo-Besuch mit dem Stadtrundfahrt-Bus ein paar Highlights der Stadt angucken und anschließend zurück im Hotel zu Abend essen. Nachdem wir den Bus verpasst hatten beschlossen wir uns die Stadt am nächsten Morgen anzuschauen. Denn vor unserem geplanten Museumsbesuch am Sonntagmittag würden wir ja noch etwas Zeit haben.

Und dann kam alles anders als geplant. Am Sonntagmorgen wachte mein Mann auf und fühlte sich gar nicht gut. Er wäre am liebsten im Bett geblieben und schleppte sich schon mit Mühe zum Frühstück. Stadt angucken und Museumsbesuch fiel damit definitiv flach.

Da aber die Sonne vom Himmel strahlte und wir die Kinder ja bis zum Mittagschlaf der Zwillinge auf jeden Fall beschäftigen mussten, beschlossen wir noch eine Runde Spazieren zu gehen, bevor wir uns ins Auto gen Heimat setzen.

Wir fuhren zu den Herrenhäuser-Gärten um den  Berggarten zu besuchen, der direkt gegenüber des berühmten Großen Gartens liegt. Der Berggarten ist ein Botanischer Garten, in dem die Pflanzen und Bäume thematisch nach Regionen der Erde sortiert sind, und der außerdem ein paar schöne Schaugewächshäuser mit tropischen Pflanzen beheimatet.

Berggarten

Wir schlenderten durch den Garten, die Gewächshäuser, die Motte kontrollierte ob auch wirklich jeder Kaktus pieksige Stacheln hat und bestaunten die kleinen und großen Fische in den Teichen. Eigentlich ein entspannter Abschluss für unser Hannover-Wochenende, auch wenn ich mich etwas geärgert habe, weil wir uns natürlich auf das Programm am Sonntag in Hannover noch sehr gefreut hatten.

Ich hätte so gern noch die Aussichtsplattform am Neuen Rathaus besucht, vielleicht dem Spielplatz in der Eilenriede einen Besuch abgestattet oder wäre dem Roten Faden durch die Innenstadt Hannovers gefolgt. Auch ein Spaziergang entlang der Leine wäre sicher nett gewesen. Aber nun müssen wir das eben im Sommer nachholen. Es ist ja Gott sei Dank von Hamburg nicht weit nach Hannover und schließlich wurde mein Mann auch nicht mit Absicht krank.

Eins haben wir auf jeden Fall gelernt: Hannover mit Kindern ist auf jeden Fall einen Besuch wert!

Welche Tipps habt Ihr noch für Hannover? Was muss man unbedingt gesehen haben? Welche Highlights darf man nicht verpassen?

Ich bin gespannt auf Eure Antworten – die landen nämlich dann gleich auf der Liste für unseren Besuch im Sommer 🙂

Habt ein schönes Wochenende

Eure Anna

*Unsere Hannover-Reise wurde freundlicherweise unterstützt von der Hannover Marketing & Tourismus GmbH. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken. Unsere Meinung bleibt davon wie immer unbeeinflusst*

***

Das Novotel Hannover: die Fakten

Website: http://www.novotel.com/de/hotel-5390-novotel-hannover/index.shtml

Wo?: Podbielskistrasse 21/23, 30163 HANNOVER                                      

Anreise: mit dem Auto über die A7 // vor dem Hotel gibt es eine direkte U-Bahn-Anbindung zum Hauptbahnhof, zum 11 km entfernten Flughafen und zur Messe.

Was kostets?: ab € 75,00 pro Nacht, die genauen Preise könnt Ihr über die Website einsehen // Kostenlose Übernachtungen mit Frühstück für zwei Kinder bis sechzehn Jahren, die im Zimmer ihrer Eltern oder Großeltern übernachten // Das Frühstücksangebot ist für den Nachwuchs gratis, sofern auch die Eltern das Frühstücksangebot nutzen // Kinderbett auf Anfrage (gebührenpflichtig) // Zustellbett für ein Kind (gebührenpflichtig)

Was man sonst noch wissen muss:  im Hotel gibt es einen Wellness- und Fitnessbereich// Late Check-Out Sonn-und Feiertags bis 17.00 Uhr möglich // direkt neben dem Hotel gibt es ein kostenpflichtiges öffentliches Parkhaus; Gäste des Novotel erhalten vergünstigte Konditionen

Hunger?: Das Restaurant und die Bar bieten internationale Speisen zu wirklich moderaten Preisen an // auch Kindermenüs sind selbstverständlich zu bekommen.

***

Der Erlebnis-Zoo Hannover: die Fakten

Website: https://www.zoo-hannover.de/de

Wo?: Adenauerallee 3, 30175 Hannover

Wann geöffnet?: in der Wintersaison dienstags bis sonntags von 10.00 – 16.00 Uhr // in der Sommersaison von 09.00 bis 18.00 Uhr

Was kostets?: Kinder unter 3 Jahre: kostenfrei // Die Preise variieren saisonal, einen Überblick bekommt Ihr hier.

Was man wissen muss: Mikrowellen für Babynahrung in der Yukon Market Hall und in Tante Millis Futtertrog in Mullewapp // Wickeltische für Babys in allen Toiletten // im Winter sind einige Attraktionen des Zoos geschlossen // es gibt neben Shows und Fütterungen auch die Möglichkeit ein Rendevouz mit dem Lieblingstier zu buchen und diesem dabei ganz nah zu kommen // beim Late-Zoo im Sommer kann man bis 22 Uhr durch den Zoo spazieren // Parken am Zoo ist kostenpflichtig

Hunger?: Gefuttert werden kann im Zoo was das Zeug hält. In verschiedenen Restaurants und an kleinen Imbissen im Park ist für jeden Geschmack etwas dabei.

***

Der Berggarten Hannover: die Fakten

Website: http://www.hannover.de/Herrenhausen/Herrenh%C3%A4user-G%C3%A4rten/Berggarten

Wo?: Herrenhäuser Straße 4, 30419 Hannover

Wann geöffnet?: täglich 09.00 bis 18.00 Uhr

Was kostets?: Kinder bis 12 Jahre: kostenfrei // Erwachsene: € 3,50

Was man wissen muss: Für Kinder gibt es regelmäßig tolle Programme in den Herrenhäuser Gärten (wozu auch der Berggarten gehört). Guckt doch mal hier.

Hunger?: rund um die Herrenhäuser Gärten finden sich viele Restaurants zum Einkehren.

 

 

6 Comments

  • Isa

    16. März 2017 at 20:53

    Hallo Anna! In Hannover war ich noch nie. Scheint aber ganz nett zu sein *g*. Und Novotel ist dich ein gutes Stadthotel. Es muss ja nicht Immer ein ausgewiesenes Kinderhotel sein. Gerade für ein paar Nächte toll.
    Und die Herzjacke haben wir auch 🙂
    LG Isa

    Antworten
    • Mama Motte

      17. März 2017 at 11:44

      Oh so ein Wochenende zu Zweit ist aber sehr schön – das wünsche ich mir im nächsten Jahr auch mal…
      Euch schon mal jetzt viel Spaß – in Hannover gibt es ja auch ganz viele schöne Sachen die man ohne Kind machen kann 🙂
      Liebe Grüße, Anna

      Antworten
  • Ute

    18. März 2017 at 10:07

    Es freut mich die weitere Gemeinsamkeit zwischen uns entdeckt zu haben, dass wir beide Elefanten lieben 😉 ich möchte auch gerne mal in den Hannoveraner Zoo, hab schon öfter gehört, dass er einer der Schönsten in ganz Deutschlabnd sein soll. jetzt hast du mich wieder daran erinnert. Danke dafür!!!

    Antworten
  • Nina

    5. April 2017 at 22:06

    Hey, was für ein schöner Artikel. ich war vor etwa 7 Jahren mal in dem Zoo, auch im Winter, und fand es total schön. Das werden wir definitiv nochmal mit Kind machen. Lg, Nina

    Antworten

Schreibe einen Kommentar