Alltag // Morgens 4.30 Uhr bei Familie Motte…

Heute morgen – 4.30 Uhr – zu Hause bei Familie Motte. Der Papa Motte steht völlig überstürzt auf, weil er ins Büro muss – aufgrund eines beruflichen Projekts, bei dem derzeit in Teams zu jeder Tages-und Nachtzeit gearbeitet wird, damit das Projekt zum Jahresende endlich abgeschlossen ist. Die Motte – eine halbe Stunde vorher zu mir ins Bett gekrochen und weil sie sich von einer Seite auf die andere wälzt offensichtlich nicht in der Lage wieder einzuschlafen – nutzt ihre Chance und ruft: „Ich bin fertig mit Schlafen“. Sodann steht sie auf und will Zähneputzen.

Moment: habe ich mich verhört? Sie will Zähneputzen? Diese Tätigkeit mit einer Bürste im Badezimmer, vor der sie sich sonst immer drücken will (Ich: „Motte, komm Zähneputzen.“ Motte: „Nein, ich will nicht. Zähneputzen ist doof!“)? Das kann nicht sein, ich träume noch. Doch tatsächlich: sie läuft ins Badezimmer, schnappt sich die Bürste, Zahnpasta drauf, losgeputzt. Als sie fertig ist, ruft sie: „Mama, Du musst noch nachputzen“. Ich überlege kurz, ob ich mir den Tag im Kalender anstreichen soll. Schon steht sie mit der Bürste vor meinem Bett und wedelt erwartungsvoll damit vor meiner Nase herum.

Ich tue ihr also den Gefallen und putze nach. Morgens um 4.30 Uhr (pardon, mittlerweile ist es 4.45 Uhr). Dann läuft sie zurück ins Badezimmer, spült aus und stellt sogar den Zahnputzbecher inklusive Bürste und Zahnpasta zurück an seinen Platz. Wäre ich nicht hellwach, ich würde denken, ich schlummere selig und träume von einem Morgen ohne Trotzanfälle und Wutproben.

Kurz nachdem die Motte wieder ins Bett geschlüpft ist – nachdem ich sie mit Engelszungen davon überzeugt habe, dass es noch mitten in der Nacht ist, und wir noch schlafen müssen – kommt mir kurz der Gedanke: „vielleicht sollten wir jetzt jeden Morgen um 4.30 Uhr aufstehen, wenn das Zähneputzen dann so selbstständig und vor allem ohne Theater abläuft“…gnaaa – äh – NEIN!

 

(Nachtrag: die Motte und ich haben dann noch bis 8.30 Uhr geschlummert…und bis 9.30 Uhr im Bett gekuschelt und gelesen. Und dann Brötchen gebacken und in Ruhe gefrühstückt. Der Papa sitzt noch im Büro.)

 

 

 

2 Comments

  • Mihaela

    31. Dezember 2014 at 16:14

    So süß! „Ich bin fertig mit Schlafen!“ 😀 Es kommt mir leider sehr bekannt vor… Mein Sohn ist auch ab und zu sehr früh wach und will nicht Zähne putzen, sondern essen oder spielen.

    Ich wünsche dir und deiner Familie einen tollen Abend und einen guten Rutsch! <3 <3 <3

    Alles Liebe,
    Mihaela

    Antworten

Schreibe einen Kommentar