Mal ehrlich Mama…Heute zu Gast: Conny von „Connys Welt“ #malehrlichmama

Den Blog meiner heutigen Interview-Mama gibt es schon sagenhafte 13 Jahre!! Die meisten von uns haben da sicher noch nicht mal annährend ans Bloggen gedacht…aber Conny ist also in der Blogger-Szene bereits ein alter Hase. Seit dem Sommer 2014 ist sie nun auch Mama – und das genau wie ich von Zwillingen – und schreibt daher vermehrt auch über ihren Mama-Alltag. Ich habe mich erstmal fleissig durch ihren Blog geklickt, da ich ja jetzt besonders neugierig darauf bin, wie es anderen Zwillingsmamis so ergeht. Und was ich da lese ist sympathisch, mitten aus dem chaotischen Leben einer Mama und sehr abwechslungsreich.

Und nun: viel Spaß mit Connys Welt:

Über die Mama und den Blog

ConnysWeblog24

Bildrechte: Connys Welt

Bitte stelle Dich kurz vor und erzähle, was uns auf Deinem Blog erwartet

Ich heiße Conny, bin 35, verheiratet und habe im Sommer 2014 meine 2 Jungs entbunden. Bin zusätzlich noch doppelte Hundemama und seit 13 Jahren Blogger. Ich blogge seit 2002 auf Connys Weblog über mein Leben, was sich mit den Jahren natürlich immer wieder veränderte. Auf meinen anderen Blogs schreibe ich themenbezogen über Beauty, Technik, Bücher und vieles mehr.

Muttersein ist für mich…

…etwas sehr Schönes, Natürliches und Erfüllendes.

Wenn ich mal nervlich am Ende bin, dann tanke ich neue Kraft am besten beim…

Nervlich am Ende war ich irgendwie noch nie wirklich. Ich bin sehr ausgeglichen und entspannt, egal wie viel Trubel und Ärger um mich herum ist.

Jetzt mal ehrlich liebe Conny…

Welche Eigenschaft als Mama kannst Du an Dir nicht ausstehen? Und welche magst Du ganz besonders?

Ich bin noch eine sehr frische Mama, daher wird sich das bei mir sicherlich noch 1000 Mal ändern. Ich mag an mir, dass ich sehr gelassen und entspannt mit den Kindern umgehe. Und ich kann an mir nicht ausstehen, dass ich körperlich nicht komplett fit bin und daher nicht so häufig mit den Kindern rausgehe, wie ich müsste und will.

Bist Du spießiger geworden, seit Du Mama bist? Und wenn ja: in welchen Dingen?

Nein, kein Stück.

Wie bringen Dich Deine Kinder am schnellsten zur Weißglut? Welche Eigenschaften Deiner Kinder bringen Dich auf die Palme?

Noch haben meine Beiden nichts, was wir mich zur Weißglut treiben kann. 🙂 Dafür sind sie noch zu klein. Aber es ist eh sauschwer mich zur Weißglut zu treiben. Dafür müssten sie schon sehr arg in die Trickkiste greifen…. vielleicht eines Tages in der Pubertät.

Was magst Du nicht an Deinen Kindern und was besonders?

Ich bin noch in der Babyphase. Ich liebe alles an meinen Beiden. 🙂

Haben Dich Deine Kinder schon mal in eine peinliche Situation gebracht? In welche?

Nein, in keine. Wie auch. Es sind Babys, denen lassen alle Menschen alles noch durchgehen und finden es süß 😉

Bildrechte: Connys Welt

Bildrechte: Connys Welt

Welcher ist der beste Ratschlag, den Du jemals als Mama bekommen hast? Und auf welchen hättest Du gern verzichtet?

Der beste Ratschlag: Bleib so entspannt, wie Du bist.
Der schlechteste Ratschlag: Schlaf soviel vor wie Du kannst. (Das klappt nicht 😉 )

Wie überredest Du Deine Kinder wenn sie etwas nicht wollen?

Mit Apfelmus. Wenn die Beiden ihren Brei nicht mögen, kommt ein Klecks Apfelmus mit rein und schon wird aufgemampft.

Welche Sorte Eltern nervt Dich so richtig?

Mütter, die ständig aus Mücken Elefanten machen. Bleibt locker, ist viel entspannter und es schont das Nervenkostüm 😉

Findest Du andere Kinder manchmal nervig und warum?

Bisher nicht. Aber kann ja noch kommen. 🙂

Bildrechte: Connys Welt

Bildrechte: Connys Welt

Glaubst Du manchmal, dass Du eine schlechte Mama bist? Warum/in welcher Situation?

Bisher hab ich das noch nicht geglaubt. Ich bezweifle auch, dass ich es je von mir denken werde. Ich bin sehr realistisch, ich weiß, dass ich keine perfekte Mutter bin und sein werde, habe aber auch nicht den Anspruch daran, es zu sein. Ich will eine gute Mutter sein und das werde ich auch sein, da ich meine Kinder liebe und im Rahmen alles für sie mache. Ich werde nachgiebig aber auch streng sein, ich werde auch Fehler machen, aber ich werde mich deswegen nicht selbst fertig machen, denn auch ich bin nur ein Mensch, der lernt und sich versucht auf beste Weise im Leben zurechtzufinden.

Was willst Du in der Erziehung Deiner Kinder auf keinen Fall so machen wie Deine Eltern? Und was auf jeden Fall genauso?

An der Erziehung meiner Eltern kann ich nicht meckern. Fühlte mich als Kind geliebt und wusste, ich kann egal wie groß das Problem auch ist, immer zu ihnen kommen. Das will ich meinen Jungs auch vermitteln.

Was kannst Du von Deinen Kindern lernen?

Das Einzige, was ich bisher gelernt habe, ist, wie wundervoll es sein muss in warmer Kacke zu liegen. Zumindest, wenn ich ihr Grinsen dabei sehe. 😉 Aber dennoch werde ich das nicht nachmachen *lach*
Ich werde sicherlich viel von meinen Kindern lernen, ich hoffe, dass sie eines Tages mir viele neue Sichtweisen eröffnen.

Rechnest Du insgeheim manchmal zwischen Dir und Deinem Partner auf: so nach dem Motto: warum muss ich das eigentlich immer alles allein machen?

Nein. Da wir beide Geld verdienen und es Zwillinge sind, bleibt es nicht aus, dass wir beide gemeinsam anpacken müssen. Sei es im Haushalt oder bei den Kids.

Die Mama-Pflichten sind manchmal lästig: stillen, wickeln, anziehen etc. – für welche findest Du Ausreden, damit sie Dein Partner übernimmt, wenn es möglich ist?

Ausreden sind nicht nötig. Wir können gegenseitig uns sagen: “Schatz, übernimm mal, ich mag gerade mal nicht.” Meist ist es jedoch eher lustig.
“Ich glaub, Alex und Basti müssen gewickelt werden. Such Dir einen aus.”
Mann beugt sich runter
”OHNE VORABNASENTEST!!!!” 😀

Bildrechte: Connys Welt

Bildrechte: Connys Welt

Die größte Lüge seit ich Mama bin ist…

Du wirst nie wieder Zeit zum Lesen finden. – Quatsch, Lesen geht immer. 🙂

Was hast Du in der allerersten freien Zeit ohne Kinder gemacht?

Der Patenonkel der Kinder holte mich ab und ich durfte mit einem Mercedes SLK, natürlich mit offenem Verdeck,  zum Steinhuder Meer fahren, wo wir Fischbrötchen aßen, am Ufer spazieren gingen und viel redeten.

Was ist Familienglück für Dich (neben den allgemeingültigen Dingen wie Gesundheit o.ä.)?

Gemeinsames Erleben. Zeit zusammen verbringen und bewusst wahrnehmen.

Dein bisher schönstes Mama-Kind-Erlebnis war…

Ich habe ständig schöne Mama-Kind-Erfahrungen. Ich liebe es, wenn meine beiden Muckel auf mir liegen und sich gegenseitig wahrnehmen. Und auch, wenn der Mama-Effekt eintritt. Es wird gemeckert und gemeckert und wenn Mama kommt, wird gestrahlt. 🙂

Wann hast Du Dir das letzte Mal die größten Sorgen um Deine Kinder gemacht?

Toi toi toi bisher musste ich mir keine großen Sorgen machen. Als Alex wegen dem Leistenbruch operiert wurde und als es um Basti und den Kardiologen ging, da hatte man schon ein paar Bedenken, ob alles gut wird.

Welche Werte/Leitsätze o.ä. willst Du Deinen Kindern mit auf seinen Weg geben?

Kenne Deinen Wert, den Wert der Familie, den Wert von Freunden und eines jeden Menschen. Sei optimistisch und freundlich. Am Ende wird immer alles gut. Und wenn Du etwas willst, dann arbeite dafür, egal wie lange und hart.

Nenne eine Sache (materiell), die aus Deinem Mama-Alltag nicht mehr wegzudenken ist, weil sie den Alltag erleichtert, schöner macht etc., und die Du jeder Mama ans Herz legen möchtest

Einen Kinderwagen als Stubenwagen zum in den Schlaf fahren.

Wenn Ihr ein ganzes Wochenende so viel Zeit und Geld hättet, wie Ihr wollt, was würdet Ihr machen/unternehmen?

Ich würde spontan zu meinem Lieblingscampingplatz in Österreich fahren (wohl besser fliegen, geht schneller) und dort eine Runde schwimmen und mich auf den Rasen legen und lesen, während die Vögel zwitschern und der Tag vorbei zieht.

 

Liebe Conny, vielen Dank für Deine Offenheit und dafür, dass Du hier zu Besuch warst.

Wie immer möchte ich Euch noch Connys Soziale Netzwerke ans Herz legen. Ihr findet sie bei facebook, Twitter, Instagram und YouTube – schaut doch mal bei ihr vorbei.

Nächste Woche folgt an dieser Stelle das nächste Mama-Interview! Ihr habt auch Lust mitzumachen und Rede und Antwort zu stehen? Dann schickt mir eine kurze Mail an familiemotte@email.de – ich freu´ mich auf viele spannende Antworten

Habt ein schönes Wochenende

Eure Anna

5 Comments

    • Conny

      6. September 2015 at 20:17

      Same here. Wir hoffen. 😀 Wobei es manchmal auch sehr entspannt zugeht. 🙂 Nachts Hunger ist selten problematisch. Mein Mann und ich stehen dann gemeinsam auf und nach der Flasche schlafen beide meistens sofort wieder ein. 🙂

      Antworten
  • Elena

    6. Juli 2016 at 14:47

    Super interessantes Interview mit einer vorbildlichen Mama. Mir gefällt sehr die realistische Sichtweise, die Gelassenheit – bitte gib mir ein groooßes Stück davon ab – und die sympathisch optimistische Sichtweise auf das Muttersein 🙂 Das macht Mut und ich habe gerade einen großen Tritt in den Hintern bekommen, damit ich mal etwas entspannter werde 🙂 Weiter so, liebe Conny 🙂
    LG
    Elena

    Antworten

Schreibe einen Kommentar