Jetzt mal ehrlich Mama…Heute zu Gast: Viola von „KinderKichern“ #malehrlichmama

Heute habe ich eine Mami zu Besuch, die einen ganz tollen Blog schreibt: sie kommt aus der Nähe von Saarbrücken und berichtet auf „KinderKichern über Ihren Alltag mit ihren zwei Kindern. Ich mag besonders die regelmäßigen Buchvorstellungen – da habe ich mir selbst schon das ein oder andere Buch auf die Wunschliste gesetzt. Außerdem bin ich völlig begeistert von dem tollen Spielhaus, was Viola für Ihre Kinder selbst gebaut hat. Ihr seht: es gibt also wirklich tolle Tipps für das Familienleben auf ihrem Blog.

Und genau deshalb freue ich mich, dass sie heute meine Fragen beantwortet…

 Über die Mama und den Blog

Bildrechte: KinderKichern

Bildrechte: KinderKichern

Bitte stelle Dich kurz vor und erzähle, was uns auf Deinem Blog erwartet

Mein Name ist Viola und auf KinderKichern schreibe ich über den Alltag mit meinen beiden Kindern. Auf dem Blog findet ihr DIY-Ideen, Rezepte und ich stelle auch gerne Produkte vor, die für Familien interessant sind. Hin und wieder könnt ihr dann sogar auch etwas gewinnen 😉

Muttersein ist für mich…

Das schönste Geschenk der Welt und ich bin sehr dankbar, dass ich dieses tolle Gefühl erleben darf!

Wenn ich mal nervlich am Ende bin, dann tanke ich neue Kraft am besten beim…

Das ist schwer zu sagen. Oft ziehe ich mich dann zurück und versuche mich abzulenken. Durch Lesen klappt das z.B. ganz gut. Oder ich treffe mich mit Freundinnen. Schwimmen ist auch immer eine gute Möglichkeit.

Jetzt mal ehrlich liebe Viola…

Welche Eigenschaft als Mama kannst Du an Dir nicht ausstehen? Und welche magst Du ganz besonders?

Positiv: Ich versuche mich immer in meine Kinder hineinzuversetzen und mit ihnen eine möglichst schöne Zeit zu verbringen. Außerdem habe ich immer ein offenes Ohr für die beiden. Die Große weiß es schon und wenn der Kleine etwas größer ist und reden kann, soll auch er wissen, dass er immer zu mir kommen kann – ganz egal worum es geht!

Negativ: Ich bin ungeduldig. Manchmal denke ich mir im Nachhinein, dass ich in der ein oder anderen Situation doch etwas geduldiger sein sollte.

Bist Du spießiger geworden, seit Du Mama bist? Und wenn ja: in welchen Dingen?

Hmm, oft wird man ja als spießig bezeichnet wenn man nicht mehr so spontan sein kann und nicht mehr so oft mit anderen feiern geht. Und wenn man Haus und Garten hat, gibt es wohl keine Rettung mehr. Wenn man das so sieht: Ja, ich bin jetzt Spießer! Aber ich kann euch beruhigen, einen Gartenzwerg haben wir noch nicht! 🙂

Wie bringen Dich Deine Kinder am schnellsten zur Weißglut? Welche Eigenschaften Deiner Kinder bringen Dich auf die Palme?

Die Große schafft das ganz gut, wenn sie aus Prinzip Sachen anders machen will, als sie es sollte.

Was magst Du nicht an Deinen Kindern und was besonders?

Die Große ist ein ganz liebes und verständnisvolles Mädchen. Wenn sie wirklich mal kurz warten muss, tut sie das meist ganz selbstverständlich.

Was ich nicht so sehr mag ist, dass sie, wenn sie müde ist, so schnell schlecht gelaunt wird. Da kann sie wirklich zur Drama-Queen werden.

Der Kleine ist ein richtiger Sonnenschein. Er ist meistens gut gelaunt und am Lachen. Das steckt an!

Nicht so sehr mag ich, dass er immer etwas essen will, sobald er Essen sieht. Da reißt er wirklich die Bude ab und beim Mittagessen ist es wirklich stressig, wenn man nicht schnell genug mit dem Füttern nachkommt.

Haben Dich Deine Kinder schon mal in eine peinliche Situation gebracht? In welche?

Der Kleine noch nicht, aber die Große schon. Wir standen im Urlaub am Buffet, als eine „etwas kräftigerer“ Dame an uns vorbei ging. Da sagte die Große recht laut: „Mama, guck mal, die Frau kriegt bald ein Baby!“

Welcher ist der beste Ratschlag, den Du jemals als Mama bekommen hast? Und auf welchen hättest Du gern verzichtet?

Der beste Ratschlag: Hört auf dein Herz!

Völliger Quatsch war: Das Kind muss man auch mal schreien lassen!

Dein ultimativer Tipp gegen Trotzanfälle in der Öffentlichkeit?

Bleib konsequent! Das hilft dir vielleicht bei diesem konkreten Trotzanfall nicht weiter, aber erspart dir sicher den ein oder anderen, der sonst folgen würde. Und ganz wichtig: Ignoriere einfach die Leute, die sowieso immer alles besser wissen 🙂

Wie überredest Du Deine Kinder wenn sie etwas nicht wollen?

Die Große muss man nicht unbedingt überreden. Sie ist recht vernünftig und wenn man ihr erklärt, warum man etwas nicht möchte, reicht das meistens schon.

Den Kleinen überrede ich nicht, den lenke ich einfach ab!

Welche Sorte Eltern nervt Dich so richtig?

Diejenigen, die alles besser wissen und keine andere Meinung neben ihrer gelten lassen.

Man erkennt sie meistens an diesem Satz: „Ich mache das so! –und dann von oben herab – aber das musst DU ja selbst wissen!“

Findest Du andere Kinder manchmal nervig und warum?

Natürlich! Wenn man die eigenen manchmal nervig findet, geht es einem bei anderen doch genauso. Am schlimmsten finde ich, wenn man etwas verboten hat und dann der Besuch versucht das eigene Kind trotzdem dazu zu überreden.

Glaubst Du manchmal, dass Du eine schlechte Mama bist? Warum/in welcher Situation?

Das denke ich meistens dann, wenn ich im Nachhinein über eine Situation nachdenke, von der ich dann finde, dass ich besser anders reagiert hätte. Z.B. wenn ich mal wieder zu ungeduldig war.

Bildrechte: KinderKichern

Bildrechte: KinderKichern

Hast Du Deine Kinder schon mal als Ausrede benutzt? Wann?

Nein! Noch nie! Sowas würde ich NIEMALS tun! Mein Kind war wirklich IMMER krank, wenn wir nicht kommen konnten und total müde, wenn wir früher gehen mussten 😉

Was willst Du in der Erziehung Deiner Kinder auf keinen Fall so machen wie Deine Eltern? Und was auf jeden Fall genauso?

Ich hatte in der Pubertät sehr viele Freiheiten, solange ich gesagt habe, was ich vor habe und wann ich wieder da sein werde. Dafür bewundere ich meine Mutter noch heute und hoffe sehr, dass mir das auch gelingen wird.

Was ich nicht so mache hat mit dem Essen zu tun. Mir ist es wichtig, dass meine Kinder erst einmal probieren, bevor sie sagen, dass sie es nicht mögen.

Mit wem kommt das Kind dreckiger vom Spielplatz? Wer ist ängstlicher? Wer konsequenter? Wer sorgt eher für gesunde Ernährung: Mama oder Papa?

Vom Spielplatz dürfen die Kinder immer dreckig heimkommen, egal mit wem sie unterwegs waren. Auch was die Ernährung und Erziehung angeht, sind wir uns einig. Ängstlicher bin aber ich.

Was kannst Du von Deinen Kindern lernen?

Kinder zeigen einem so viel. Z.B gehen sie ganz gelassen in den neuen Tag, haben keine Termine und Pläne. So sind sie freier. Das sollte man unbedingt als Erwachsener möglichst oft versuchen.

Rechnest Du insgeheim manchmal zwischen Dir und Deinem Partner auf: so nach dem Motto: warum muss ich das eigentlich immer alles allein machen?

Nein. Jeder von uns macht, was anfällt und hat seine „Spezialgebiete“. Während ich z.B. bügele kocht mein Mann am Wochenende das Mittagessen.

Die Mama-Pflichten sind manchmal lästig: stillen, wickeln, anziehen etc. – für welche findest Du Ausreden, damit sie Dein Partner übernimmt, wenn es möglich ist?

Für keine. An manchen Tagen bin ich so erledigt, dass ich froh bin, die Kinder nicht ins Bett bringen zu müssen, aber da brauche ich keine Ausrede. Ich frage ihn einfach. Wenn er ablehnt kann mir ja immer noch spontan schlecht werden 😉

Die größte Lüge seit ich Mama bin ist…

Ich bin ausgeschlafen!

Was hast Du in der allerersten freien Zeit ohne Kinder gemacht?

Geschlafen 🙂

Was ist Familienglück für Dich (neben den allgemeingültigen Dingen wie Gesundheit o.ä.)?

Wenn ich meine Kinder ansehe, wie sie zusammen spielen und sich gegenseitig zeigen, wie sehr sie sich mögen. Die Freude des Kleinen, wenn wir ihn gemeinsam aus der Krippe abholen spricht da Bände! Oder die Große, die ihren Bruder tröstet, wenn er unglücklich ist.

Dein bisher schönstes Mama-Kind-Erlebnis war…

Der Moment, als wir der Großen sagten, dass sie ein Geschwisterchen bekommt. Die Freude in ihren Augen war das Schönste, was ich bisher gesehen hatte. Sie hatte sich noch über nichts anderes vorher SO gefreut!

Wann hast Du Dir das letzte Mal die größten Sorgen um Deine Kinder gemacht?

Mir ist erst vor kurzem fast das Herz stehen geblieben, als die Lehrerin der Großen angerufen hat und gesagt hat, die Große sei auf den Kopf gefallen und ihr sei nun schlecht! Zum Glück war nichts passiert!

Um den Kleinen habe ich mich gesorgt, als er einen Tag lang hohes Fieber hatte, das einfach nicht weniger wurde.

Welche Werte/Leitsätze o.ä. willst Du Deinen Kindern mit auf seinen Weg geben?

Mir ist es besonders wichtig, dass meine Kinder freundliche, ehrliche Menschen werden, die keine Vorurteile haben!

Nenne eine Sache (materiell), die aus Deinem Mama-Alltag nicht mehr wegzudenken ist, weil sie den Alltag erleichtert, schöner macht etc., und die Du jeder Mama ans Herz legen möchtest

Mein Iphone. Das macht das Leben zwar nicht schöner, aber wesentlich einfacher. Denn mein Mann und ich stimmen die anstehenden Termine ab, ich habe immer eine Kamera dabei und bin im Notfall erreichbar. Meine anderen Must Haves könnt ihr euch übrigens bei Lulu von Lulus Stern anschauen 🙂

Wenn Ihr ein ganzes Wochenende so viel Zeit und Geld hättet, wie Ihr wollt, was würdet Ihr machen/unternehmen?

Zuerst mal schnell alle offenen Rechnungen bezahlen und dann definitiv ans Meer fliegen! Ich liebe das Meer und was gibt es Schöneres, als entspannt am Strand zu sein, Sandburgen mit den Kindern zu bauen und im Meer schwimmen zu gehen?

 

Liebe Viola, herzlichen Dank für Deinen Besuch und dafür, dass Du Dir die Zeit genommen hast all meine Fragen zu beantworten. Ich weiß, dass Du zeitlich im Moment sehr eingespannt bist. Daher freue ich mich umso mehr, dass Du dabei warst.

Ein paar Eindrücke und Bilder aus dem Hause „KinderKichern“gibt es übrigens auch auf Instagram, facebook und Twitter. Schaut doch mal bei ihr vorbei.

Nächste Woche folgt an dieser Stelle das nächste Mama-Interview! Ihr habt auch Lust mitzumachen und Rede und Antwort zu stehen? Dann schickt mir eine kurze Mail an familiemotte@email.de – ich freu´ mich auf viele spannende Antworten

Habt noch einen schönen Sonntag

Eure Anna

One Comment

  • Baby Girl

    13. Oktober 2015 at 20:39

    Hallo Mama Motte, ich bin zufällig über Deinen Blog gestolpert und ich muss sagen „gefällt mir“…schön dass Du auch andere Bloggermums vorstellst….ich stöber noch ein bisschen weiter…..lg

    Antworten

Schreibe einen Kommentar