Jetzt mal ehrlich Mama…Heute zu Gast: Verena von „MamiRocks“ #malehrlichmama

Schon lange gab es hier kein „Mal ehrlich Mama“-Interview mehr, was ich wirklich sehr bedauere. Aber nach der Geburt der Zwillinge im letzten Sommer wurde die Zeit von Monat zu Monat knapper. Dabei gibt es so viele tolle Mamas die ich gern noch dabei hätte. Weil mir diese Interviewreihe aber so am Herzen liegt, will ich sie nun wieder ins Leben rufen. Und starte daher heute wieder mit einem tollen Gast:

Zu Besuch ist die liebe Verena vom Blog „MamiRocks„…schon der Name ist super, oder? Und genau der ist auch Programm, denn Verena ist eine echte Powerfrau. Sie kommt aus Österreich, hat drei Kinder (einen großen Sohn und ein Zwillingspärchen) und deckt mit ihrem Blog vor allem die Themen Food, Yoga, Reisen und Vereinbarkeit ab. Ihre Texte sind klug, witzig und voll positiver Energie – und ich hoffe sehr, dass ich Verena vielleicht auch mal persönlich treffe um ihr zu sagen, wie leid es mir tut, dass ihr Interview- welches sie mir bereits im Februar gegeben hat – erst jetzt erscheint, aber dass ich seitdem wirklich sehr regelmäßig und gern ihren Blog lese 🙂

Und jetzt kommt sie selbst zu Wort:

 Über die Mama und den Blog

Quelle: MamiRocks

Quelle: MamiRocks

Bitte stelle Dich kurz vor und erzähle, was uns auf Deinem Blog erwartet

Hallo, liebe Mamis, ich blogge auf mamirocks.com über alles, was mein Leben als Mutter ausmacht. Die neuesten Babybreie, Wickeltipps und Einschlafhilfen findet ihr bei mir aber nicht.

Meine Freundin Maia und ich schreiben auf englisch und deutsch über und für internationale Frauen, denen ihr Leben und ihre Persönlichkeitsentfaltung mindestens ebenso am Herzen liegt wie ihre Kinder. Unsere Themen reichen von Reisen und Tipps zur Freizeitgestaltung mit und ohne Kinder über Yoga bishin zu Ernährung, Food-Trends und Restaurantempfehlungen. Immer wieder geht es auch über unser Leben in Tirol – für mich nicht so fremd als Bayerin mit Landerfahrung – für Maia sehr anders als Russin, die fast 20 Jahre in Chicago hängen geblieben war.

Ich habe selbst 3 Kinder und bin Journalistin, vor allem für Food und Gastronomie, Reisethemen und alle meine Leidenschaften, siehe Blog.

Muttersein ist für mich…

…das wundervollste, was mir je passiert ist.

Wenn ich mal nervlich am Ende bin, dann tanke ich neue Kraft am besten beim…

Yoga oder einer Auszeit mit Freundinnen.

Jetzt mal ehrlich liebe Verena…

Mama Interview

Quelle: MamiRocks

Welche Eigenschaft als Mama kannst Du an Dir nicht ausstehen? Und welche magst Du ganz besonders?

Ich finde, dass ich zu oft laut werde. Was ich gut kann, ist zuhören, sich in jemandes Lage hinein versetzen, vorlesen, lachen.

Bist Du spießiger geworden, seit Du Mama bist? Und wenn ja: in welchen Dingen?

Gezwungenermaßen ja: Ich sehe das aber nicht nur negativ, da mir die Struktur selbst gut tut, gerade was Tagesablauf und Ordnung halten betrifft. (Schwarzfahren und andere Jugendsünden vermisse ich auch nicht.)

Wie bringen Dich Deine Kinder am schnellsten zur Weißglut? Welche Eigenschaften Deiner Kinder bringen Dich auf die Palme?

Wenn sie die ganze Zeit miteinander streiten und fürchterliche Schimpfwörter gebrauchen. Auf Machtspielchen falle ich nach fast sieben Jahren als Mama nicht mehr so oft herein. Ich hasse es zudem, wenn Regeln schlicht ignoriert werden. Und wenn man mich lange genug anplärrt, platzt mir meistens irgendwann der Kragen.

Was magst Du nicht an Deinen Kindern und was besonders?

Ich liebe sie alle drei in ihrer Verschiedenheit und Einzigartigkeit. Sie sind wunderbar so wie sie sind.

Haben Dich Deine Kinder schon mal in eine peinliche Situation gebracht? In welche?

Mindestens 1 Million mal! Zu den Highlights gehört, als mein damals Dreijähriger im Supermarkt anfing, den schönen lila Osterhasen systematisch die Ohren abzubeißen – natürlich ausgewickelt. Auch toll war, als unser Großer letzten Herbst von einer Frau mit Besen gejagt wurde. Die wollte ihm eins überziehen, weil er die von ihr gepflegte Blumenrabatte für seinen Geburtstagsblumenstrauß abgeerntet hat, während ich zum Ratschen stehen geblieben bin. Er fühlte sich dabei voll im Recht, da wir davor zusammen am Wegesrand gepflückt hatten und er keinen Unterschied zur Anpflanzung erkannte. #passtdumalnichtauf

Welcher ist der beste Ratschlag, den Du jemals als Mama bekommen hast? Und auf welchen hättest Du gern verzichtet?

„Es sind alles nur Phasen“ ist zu meinem liebsten Mami-Mantra geworden.

Ging gar nicht: Münchner Berufsverkehr mit Zwillingswagen und Kleinkind an der Bushaltestelle: „Könnt ihr nicht nach 9 Uhr fahren?  Ihr habt doch den ganzen Tag Zeit!“

Und: Münchner Babymassage-Kurs mit dem ersten Kind: Trainerin fasst mein Kind an – dieses beginnt zu brüllen – vorher war es entspannt. Sie gibt mir eine Karte zur Therapie auffälliger Traumakinder – Hatte mein Baby vielleicht bloß keinen Bock auf Dich? Wie sagte eine Freundin (4 Kinder) damals? „Meine Kinder sind Seismographen für blöde Leute!“

Wie überredest Du Deine Kinder wenn sie etwas nicht wollen?

Ich bin der geborene Erpresser! Leider wenden die Kinder diese Methode jetzt auch bei mir an – Entweder-oder-Maßnahmen also besser gar nicht erst anfangen!

Welche Sorte Eltern nervt Dich so richtig?

Ich mag keine Besserwisser und Einmischer, die denken, ihre Art der Vorgehensweise sei die einzig richtige. Alles Kategorische – ob beim Essen, Stillen oder in der Kindererziehung lehne ich ab. Liebe Leute, hört doch einfach Euren Kindern zu und findet heraus mit was es euch und ihnen gut geht.

Findest Du andere Kinder manchmal nervig und warum?

Nervige Kinder tun mir leid, denn irgend jemand oder etwas ist dafür verantwortlich, dass sie so sind – niemals sie selbst.

Glaubst Du manchmal, dass Du eine schlechte Mama bist? Warum/in welcher Situation?

Nein, das denke ich nicht. Ich wäre nur gerne ruhiger und ausgeglichener und arbeite daran, nicht so ein Heißsporn zu sein. Ich finde es traurig, dass ich oft das Gefühl habe, nur wenn ich brülle, dringe ich zu den dreien durch und erreiche mein Anliegen. Ich thematisiere das und mit viel Geduld und Konsequenz hoffe ich, etwas ändern zu können.

Quelle: MamiRocks

Quelle: MamiRocks

Hast Du Deine Kinder schon mal als Ausrede benutzt? Wann?

Na klar! Als Familie ist einfach vieles schwierig vorhersehbar. Trotzdem versteht (fast) niemand, wenn man einfach sagt, mir ist das heute alles zuviel, ich komme nicht. Dabei ist es so wichtig auf seine eigenen Grenzen als Familie zu achten und frei zu sein Dinge auch mal abzusagen.

Was willst Du in der Erziehung Deiner Kinder auf keinen Fall so machen wie Deine Eltern? Und was auf jeden Fall genauso?

Autoritär versus bedürfnisorientiert! Viel Lachen, Vorlesen und einfach zusammen sein will ich beibehalten.

Mit wem kommt das Kind dreckiger vom Spielplatz? Wer ist ängstlicher? Wer konsequenter? Wer sorgt eher für gesunde Ernährung: Mama oder Papa?

So pauschal kann ich das nicht sagen. Es ist von Abenteuer zu Abenteuer verschieden. Generell bin ich aber eher Waldorf und Papa auf Sicherheit, mit Gabel essen und Hausschuhe anziehen bedacht. Dazu mehr im lustigen Beitrag zur Blogparade Unser Papa ist ein Superheld.

Was kannst Du von Deinen Kindern lernen?

Offen auf Neues zugehen, den Moment leben, ein gesundes Selbstbewusstsein!

Rechnest Du insgeheim manchmal zwischen Dir und Deinem Partner auf: so nach dem Motto: warum muss ich das eigentlich immer alles allein machen?

In sich rein fressen bringt nichts. Wenn ich so ein Gefühl bekomme, kommuniziere ich es. Das war ein langer Lernprozess.

Die Mama-Pflichten sind manchmal lästig: stillen, wickeln, anziehen etc. – für welche findest Du Ausreden, damit sie Dein Partner übernimmt, wenn es möglich ist?

Ich überlasse ihm gern die Küchenarbeit und das Einkaufen. Fingernägel schneiden macht auch er. Bei den Hausaufgaben wechseln wir uns ab. Bei uns ist oft nur einer von uns zuhause, der dann ohnehin alles übernimmt. Mehr über unser Rollenmodell gibt es hier zu lesen.

Die größte Lüge seit ich Mama bin ist…

„Jedes Kind kann schlafen lernen“ ist ein Buch, das die Welt nicht braucht! Setzt junge Mütter unnötig unter Druck. Klar lernt es jedes Kind, aber doch nicht so!

Was hast Du in der allerersten freien Zeit ohne Kinder gemacht?

Artikel geschrieben.

Was ist Familienglück für Dich (neben den allgemeingültigen Dingen wie Gesundheit o.ä.)?

Wenn wir alle gemeinsam am Küchentisch zum Essen versammelt sind.

Dein bisher schönstes Mama-Kind-Erlebnis war…

Kuscheln und von meinen Kindern getröstet werden mit Streicheln und vielen nassen Bussis: Wein doch nicht, Mami!

„Du bist die beste Mami der Welt!“

Wann hast Du Dir das letzte Mal die größten Sorgen um Deine Kinder gemacht?

Als meine Tochter mit 2 Jahren Blinddarmentzündung bekam und das tagelang im Krankenhaus nicht erkannt wurde und ich zusehen konnte wie sich ihr Zustand verschlechterte.

Quelle: MamiRocks

Quelle: MamiRocks

Welche Werte/Leitsätze o.ä. willst Du Deinen Kindern mit auf seinen Weg geben?

Sei Du selbst und liebe Dein Leben. Übernehme dabei aber Verantwortung für Deine Entscheidungen.

Nenne eine Sache (materiell), die aus Deinem Mama-Alltag nicht mehr wegzudenken ist, weil sie den Alltag erleichtert, schöner macht etc., und die Du jeder Mama ans Herz legen möchtest

VW-Bus (mit Allradantrieb)

Wenn Ihr ein ganzes Wochenende so viel Zeit und Geld hättet, wie Ihr wollt, was würdet Ihr machen/unternehmen?

Ans Meer fliegen zum Baden oder zum Skifahren mit persönlichem Butler, der sich um das Equipment kümmert.

Wenn Du Lust hast, hinterlasse hier noch den witzigsten “Kindermundspruch“  Deiner Kinder

Mama, spielen wir Schlagloch-Prinzessin? Ich heiß Loch und Du Schlag.

 

Liebe Verena, herzlichen Dank für Deinen Besuch und dafür, dass Du Dir die Zeit genommen hast all meine Fragen zu beantworten. Ich habe jetzt gelernt, dass ich in Zukunft besser auf „Wenn-Dann“-Erpressungen verzichten sollte, vielleicht verrätst Du mir einen Trick wie es anders funktioniert? :-). Ich freue mich wirklich wahnsinnig, dass Du dabei warst.

Ein paar Eindrücke und Bilder von „MamiRocks“gibt es übrigens auch auf facebook und Twitter. Schaut doch mal vorbei.

Ihr habt auch Lust mitzumachen und Rede und Antwort zu stehen? Dann schickt mir eine kurze Mail an familiemotte@email.de – ich freu´ mich auf viele spannende Antworten

Genießt die kommenden Tage – das Wetter meint es ja wirklich gut mit uns! Also ab in die Sonne 🙂

Eure Anna

One Comment

  • Vere Mami Rocks

    8. Mai 2016 at 20:32

    Liebe Anna! Ich freue mich sehr, dass Du gerne meinen Blog liest! Wie schön, dass wir uns auf der Blogfamilia kennengelernt haben! Und: wer als ich könnte es besser verstehen wieso das mit kleinen Zwillingen und dem Bloggen nicht so einfach ist. Meine Blog-Partnerin Maia hat vor 3 Monaten Zwillingen bekommen und ich kann ihr gar nicht böse sein, dass sie so gut wie nichts mehr schreibt. Aber keine Sorge, es wird auch wieder besser mit der freien Zeit. Alles, alles Gute für Euch 5 wünscht euch Verena!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar