Jetzt mal ehrlich Mama…Heute zu Gast: Sarah von „Zwergenzimmerchen“ #malehrlichmama

Samstag – Zeit für das nächste „Jetzt mal ehrlich, Mama“-Interview. Heute ist Sarah aus Minden (NRW) bei mir zu Gast, die auf ihrem Blog „Zwergenzimmerchen“ über ihr Leben als Zweifach-Mama bloggt.

Liebe Sarah, bevor ich Dir das Wort überlasse, möchte ich mich ganz herzlich bedanken dass Du Deine Gedanken zum „Mama-Sein“ mit uns teilst und ehrlich auf meine Fragen geantwortet hast.

Und jetzt geht´s auch schon los:

Über die Mama und den Blog

Bildrechte: Zwergenzimmerchen

Bildrechte: Zwergenzimmerchen

Bitte stelle Dich kurz vor und erzähle, was uns auf Deinem Blog erwartet

Mein Name ist Sarah, ich bin 27 Jahre alt, verheiratet mit meinem Traummann und zusammen haben wir 2 Kinder (Sohn 2011/ Tochter 2014). Auf meinem Blog schreibe ich über Themen, die mich als Mutter und Frau interessieren. Alles was das Leben für mich bereithält erzähle ich auf meinem Mama-Blog.

Muttersein ist für mich…

…das Schönste auf der Welt und manchmal auch das Anstrengendste.

Wenn ich mal nervlich am Ende bin, dann tanke ich neue Kraft am besten beim…

…Zumba. Da kann ich richtig abschalten und habe keine Zeit über irgendwelche Dinge nachzudenken.

 

Jetzt mal ehrlich Sarah…

Welche Eigenschaft als Mama kannst Du an Dir nicht ausstehen? Und welche magst Du ganz besonders?

Ich bin ganz schnell ungeduldig.

Ich bin immer für meine Kinder da. Sie stehen vor allem anderen.

Bist Du spießiger geworden, seit Du Mama bist? Und wenn ja: in welchen Dingen?

Ja, ich hätte es nie für möglich gehalten: Wir wollen ein Haus bauen!

Wie bringen Dich Deine Kinder am schnellsten zur Weißglut? Welche Eigenschaften Deiner Kinder bringen Dich auf die Palme?

Mein Sohn möchte sich nie selber anziehen und auch nicht anziehen lassen. Jeden Morgen das gleiche Drama. Das kann ganz schön nerven.

Mein Sohn kommandiert mich gerne herum und ich bin so blöd und lasse es mir viel zu oft gefallen.

Bildrechte: Zwergenzimmerchen

Bildrechte: Zwergenzimmerchen

Was magst Du nicht an Deinen Kindern und was besonders?

Die Trotzanfälle sind mir manchmal echt zu viel.

Beide Kinder kuscheln sehr gerne und das genieße ich.

Haben Deine Kinder Dich schon mal in eine peinliche Situation gebracht? In welche?

Als der Sohn mal auf eine alte Dame mit Dauerwelle und Blumen T-Shirt zeigte und sagte „Guck mal Mama, ein Clown“. Ich weiß nicht ob es die Frau mitbekommen hat, ich glaube aber schon.

Welcher ist der beste Ratschlag, den Du jemals als Mama bekommen hast? Und auf welchen hättest Du gern verzichtet?

Beide Dinge gehören eigentlich zusammen. Am Anfang wurde uns immer wieder gesagt, das Kind gehört ins eigene Bett. Versucht haben wir es, mit vielen schlaflosen Nächten. Irgendwann dann haben wir es anders versucht und auch den Rat der Hebamme befolgt: Legt ihn doch einfach zwischen euch ins Bett. Die Nächte wurden ruhiger und alle haben endlich wieder geschlafen.

Dein ultimativer Tipp gegen Trotzanfälle in der Öffentlichkeit?

Wenn den irgendwer hat, kann er ihn mir gerne mitteilen. Mir ist das einfach immer nur peinlich. Leider!

Wie überredest Du Deine Kinder wenn sie etwas nicht wollen?

Ich kann sehr gut erpressen. Nicht die optimale Lösung aber manchmal geht es nicht anders -> „Wenn du dich jetzt nicht anziehen lässt, sag ich Oma, dass du am Nachmittag nicht zu ihr darfst.“ (Ups L)

Welche Sorte Eltern nervt Dich so richtig?

Die „Mein Kind darf nur Dinkelstangen essen und hat noch nie Zucker bekommen“-Eltern. Die, die meinen einfach alles perfekt machen zu müssen. Lasst die Kinder doch Kinder sein!

Findest Du andere Kinder manchmal nervig und warum?

Vielleicht ist es ein etwas harter Ausdruck, aber ich mag „Klugscheißer“-Kinder nicht. Diejenigen die einfach alles besser wissen. Ich hoffe meine werden nicht so!

Glaubst Du manchmal, dass Du eine schlechte Mama bist? Warum/in welcher Situation?

Hat das nicht jeder manchmal? Vor allem wenn wir los wollen und sich der Sohn nicht anziehen lässt werde ich zu schnell ungeduldig. Eine sehr schlechte Eigenschaft von mir. Da kann ich auch mal laut werden und bereue es direkt wieder. Aber ich bin nun mal ein Mensch mit Fehlern.

Bildrechte: Zwergenzimmerchen

Bildrechte: Zwergenzimmerchen

Hast Du Deine Kinder schon mal als Ausrede benutzt? Wann?

Ich habe mal ein Treffen abgesagt auf das ich keine Lust hatte mit der Begründung dass der Sohn krank ist.

Was willst Du in der Erziehung Deiner Kinder auf keinen Fall so machen wie Deine Eltern? Und was auf jeden Fall genauso?

Meine Eltern haben mir viel Freiheiten gelassen, dem Alter entsprechend eben. Das finde ich sehr gut. Vertrauen ist eben sehr wichtig!

Und was ich nicht so machen möchte weiß ich ehrlich gesagt nicht. Ich hatte eine schöne Kindheit.

Mit wem kommt das Kind dreckiger vom Spielplatz? Wer ist ängstlicher? Wer konsequenter? Wer sorgt eher für gesunde Ernährung: Mama oder Papa?

Dreckig ist das Kind bei uns beiden. Ich bin definitiv die ängstlichere Person und der Papa ist konsequenter. Gesunde Ernährung ist uns beiden wichtig. Aber Süßigkeiten sind trotzdem erlaubt.

Was kannst Du von Deinen Kindern lernen?

Die Dinge wieder mit Kinderaugen sehen. Sich über die vielen kleinen Dinge im Leben zu freuen. Wir Erwachsenen sind manchmal einfach blind und sehen nicht wie schön die Welt sein kann.

Rechnest Du insgeheim manchmal zwischen Dir und Deinem Partner auf: so nach dem Motto: warum muss ich das eigentlich immer alles allein machen?

Leider ja. Der liebe Haushalt macht sich nun doch nicht von alleine 😉

Die Mama-Pflichten sind manchmal lästig: stillen, wickeln, anziehen etc. – für welche findest Du Ausreden, damit sie Dein Partner übernimmt, wenn es möglich ist?

Wickeln, denn das mache ich ja schon den ganzen Tag wenn der Mann auf der Arbeit ist. Dann kann er es einfach mal nach Feierabend übernehmen.

Die größte Lüge seit ich Mama bin ist…

…Wir haben keine Süßigkeiten mehr.

Was hast Du in der allerersten freien Zeit ohne Kind gemacht?

Ich glaube das war ein Arzttermin. Nicht sonderlich spannend.

Was  ist Familienglück für Dich (neben den allgemeingültigen Dingen wie Gesundheit o.ä.)?

Alle lieben sich gegenseitig ohne Wenn und Aber. Man kann einfach so sein wie man ist ohne sich verstellen zu müssen.

Dein bisher schönstes Mama-Kind-Erlebnis war…

Ein genaues Erlebnis kann ich gar nicht nennen. Es sind die vielen kleinen Dinge im Alltag. Ein Kuss, eine Umarmung, ein schöner Nachmittag auf dem Spielplatz…

Wann hast Du Dir das letzte Mal die größten Sorgen um Deine Kinder gemacht?

Als der Sohn im letzten Jahr operiert wurde. Ihm wurden die Mandeln rausgenommen und während der OP ging es mir gar nicht gut. Die Nachblutungen eine Woche später haben mich noch einmal richtig in Panik versetzt.

Welche Werte /Leitsätze o.ä. willst Du Deinem Kind mit auf seinen Weg geben?

Bleib immer du selbst und verstell dich für niemanden.

Nenne eine Sache (materiell), die aus Deinem Mama-Alltag nicht mehr wegzudenken ist, weil sie den Alltag erleichtert, schöner macht etc., und die Du jeder Mama ans Herz legen möchtest…

Die Babywippe-> Ich kann duschen, die Küche putzen…

Wenn Ihr ein ganzes Wochenende so viel Zeit und Geld hättet, wie Ihr wollt, was würdet Ihr machen/unternehmen?

Ab nach New York und Sightseeing mit Shopping verbinden.

Wenn Du Lust hast, hinterlasse hier noch den witzigsten “Kindermundspruch“ Deiner Kinder

„Oma du riechst gut. Oma, du riechst wie ein Huhn.“ – Komplimente machen muss der Sohn noch lernen.

 

Ihr wollt noch mehr über Sarah und ihre Familie erfahren? Dann könnt´ Ihr sie auch bei Twitter, facebook, Instagram oder Pinterest besuchen.

Nächste Woche folgt an dieser Stelle das nächste Mama-Interview! Ihr habt auch Lust mitzumachen und Rede und Antwort zu stehen? Dann schickt mir eine kurze Mail an familiemotte@email.de – ich freu´ mich auf viele spannende Antworten…

Habt ein schönes Wochenende

Eure Anna

 

 

Schreibe einen Kommentar