Jetzt mal ehrlich Mama…Heute zu Gast: Frida von „2KindChaos“ #malehrlichmama

Ich fühle mich wahnsinnig geehrt, dass die liebe Frida vom Blog „2KindChaos“ meinem Aufruf gefolgt ist und heute hier meine Fragen im Rahmen meiner „Mal ehrlich Mama“-Interviewreihe beantwortet.

Frida ist gerade zum zweiten Mal Mama geworden und findet trotzdem die Zeit regelmäßig und vor allem sehr lesenswert zu bloggen. Ich lese schon von Beginn an mit (und war auch schon großer Fan des Vorgänger-Blogs) und bewundere es, wie sie und ihre Mitblogger es schaffen immer wieder Themen aufzugreifen, die kontrovers, berührend und manchmal auch zornig oder polarisierend sind und damit immer den aktuellen Nerv treffen. Nicht jeder Blogger – mich eingeschlossen – traut sich Dinge so ehrlich und unverblümt auszusprechen. Aber gerade das tut uns Eltern ja manchmal so gut. Und daher: kein Wunder, dass ihr Blog – völlig zu Recht – so erfolgreich ist.

Über die Mama und den Blog

Bildschirmfoto 2015-04-23 um 18.51.06

Bildrechte: 2KindChaos

Bitte stelle Dich kurz vor und erzähle, was uns auf Deinem Blog erwartet

Ich nenne mich Frida Mercury, ein Pseudonym, unter dem ich so schreiben kann, wie ich will, und das ist vor allem Satire. Meine Mitautoren, zwei andere Mamas und ein Papa, schreiben anonym aus beruflichen Gründen und auch deshalb, weil sie sehr persönliche Geschichten erzählen möchten. Bei uns geht es rund, von emotional über sarkastisch ist alles rund um die Familie mit dabei.

Muttersein ist für mich…

…die größte Herausforderung meines Lebens. Positiv und negativ.

Wenn ich mal nervlich am Ende bin, dann tanke ich neue Kraft am besten beim…

…Rausgehen in die Natur.

Jetzt mal ehrlich liebe Frida…

Welche Eigenschaft als Mama kannst Du an Dir nicht ausstehen? Und welche magst Du ganz besonders?

Ich bin nicht der geduldigste Mensch – ich gebe mir die größte Mühe, ewig auszudiskutieren oder meiner Tochter Zeit zu geben aber wenn es mir selbst nicht gut geht kann ich auch schnell mal genervt sein und das mag ich nicht an mir. Gut hingegen finde ich dass ich der Mama Kumpeltyp bin mit dem man auch mal viel Scheiß machen kann und vor allem Lachen.

Bist Du spießiger geworden, seit Du Mama bist? Und wenn ja: in welchen Dingen?

Ach wenn überhaupt dann dass ich diese ganzen Eltern Parolen wiederkäue, von wegen spuck nicht auf den Boden und sowas. Aber vom Charakter her sicher nicht.

Wie bringt Dich Dein Kind am schnellsten zur Weißglut? Welche Eigenschaften Deines Kindes bringen Dich auf die Palme?

Meine Tochter hat manchmal so Tage, an denen sie permanent nur kreischt wie ein Flugsaurier und ihr alles ganz schnell gehen muss, dann wird sie richtig stressig. Nach einem halben Tag kreische ich dann meistens mit. Damit wäre dann wohl ihre Ungeduld gemeint und ihre Intoleranz bezüglich meines Zeitmanagements.

Was magst Du nicht an Deinem Kind und was besonders?

Also dass sie so einen beschissenen Schlafrhythmus hat, könnte sie sich wirklich sparen. Aber ansonsten ist sie bis auf erwähntes Kreischen ein ziemlich tolles Kind, das ganz viel Humor und Zärtlichkeit zurückgeben kann.

Hat Dein Kind Dich schon mal in eine peinliche Situation gebracht? In welche?

Naja sie ist ja noch so klein, dass ich ihr das nicht ankreiden will. Wenn sie öffentlich brüllt ist mir das egal. Aber langsam kommt die Sprache ja dazu; sie versteht zu viel und dann kann es peinlich werden wenn sie das ausspricht, was ich hinter verschlossenen Türen gelästert habe zum Beispiel. Oder wenn sie öffentlich über meine primären und sekundären Geschlechtsteile redet.

Welcher ist der beste Ratschlag, den Du jemals als Mama bekommen hast? Und auf welchen hättest Du gern verzichtet?

Poah, mir fallen da eigentlich eher die Nervigen ein. Am Schlimmsten fand ich immer das Vergleichen von anderen Mamas, nach dem Motto „Also mein Kind ist auch stressig aber ich hab YX trotzdem gemacht.“ Völlig ignorierend, dass Kinder unterschiedliche Schwierigkeitsgrade haben und so.

Frida-Mercury-Profil

Bildrechte: 2KindChaos

Dein ultimativer Tipp gegen Trotzanfälle in der Öffentlichkeit?

Selber cool bleiben und abwarten. Nicht ultimativ aber hilft gegen Gesichtsrötungen. Ansonsten das Kind frühzeitig bestechen und Zeiten abpassen, in denen es gut gelaunt ist natürlich.

Wie überredest Du Dein Kind wenn es etwas nicht will?

Darf ich das sagen? Sowas wie „… dann kriegst du ein Eis / Lutscher / Brezel / Schokolade“. Oder „Die Mama macht das auch, dann machen wir das zusammen.“

Welche Sorte Eltern nervt Dich so richtig?

Die Egomanen Eltern find ich persönlich am ätzendsten; die die Bedürfnisse ihrer Kinder ignorieren und dann auch noch so tun als wären sie das Non Plus Ultra der Elternschaft. Juppdiduh.

Findest Du andere Kinder manchmal nervig und warum?

Ich mag eigentlich die meisten Kinder, aber auch da gibt es natürlich auch mal Antipathien. Was ich nicht mag sind unsoziale Kinder, die sichtlich Spaß daran haben, andere zu quälen und auszugrenzen, die gibt es auch schon mit drei.

Glaubst Du manchmal, dass Du eine schlechte Mama bist? Warum/in welcher Situation?

Wie oben erwähnt, wenn ich auch mal Herumschreie weil ich überfordert bin oder einfach ein nervliches Wrack. Bin halt auch nur ein Mensch, denke aber, das müsste besser gehen.

Hast Du Dein Kind schon mal als Ausrede benutzt? Wann?

Naja keine richtige Ausrede, denn die Wahrheit ist ja weitgehend deckungsgleich. Aber um mich mal aus einer Verabredung herauszuwinden weil das Kind gestresst ist (oder eben ich…).

Was willst Du in der Erziehung Deiner Kinder auf keinen Fall so machen wie Deine Eltern? Und was auf jeden Fall genauso?

Ich will meinen Kindern das Gefühl geben, alles zu schaffen was sie wollen – ich hab früher öfters gehört „Das kannst du nicht“ oder „So bist du nicht“. Das werde ich mir versuchen zu ersparen. Was ich hingegen saugut fand war, dass ich schulisch wenig Druck bekommen habe, da konnte ich mich gut entwickeln.

Mit wem kommt das Kind dreckiger vom Spielplatz? Wer ist ängstlicher? Wer konsequenter? Wer sorgt eher für gesunde Ernährung: Mama oder Papa?

Ach das Kind macht sich immer gleich dreckig, egal bei wem. Trotzdem bin ich etwas besorgter, was aber auch daran liegt, dass ich nicht sehen kann, wenn meine Tochter einen Hang runterrennt (eher Paranoia, kommt von einem Unfall). Gesund kochen können wir beide, der Papa vergisst eher mal die Zwischenmahlzeiten oder das Trinken im Generellen.

Was kannst Du von Deinem Kind lernen?

Spaß an kleinsten Dingen, Achtsamkeit für den Moment. Und natürlich einfach Liebe und Freude schenken. Und Schokolade genießen. Nomnom.

Rechnest Du insgeheim manchmal zwischen Dir und Deinem Partner auf: so nach dem Motto: warum muss ich das eigentlich immer alles allein machen?

Oh ja, wenn wir uns richtig fetzen dann kommt die Tabelle raus (oder wie ich oft sage, der Schwanzvergleich). Wem geht es schlechter und wer hat mehr wofür geleistet. Ist natürlich Bullshit, aber ich denke das machen so gut wie alle falsch.

Die Mama-Pflichten sind manchmal lästig: stillen, wickeln, anziehen etc. – für welche findest Du Ausreden, damit sie Dein Partner übernimmt, wenn es möglich ist?

Ausreden? Brauch ich nicht. Früher hab ich gesagt „Der Papa soll die Kaka wegmachen“ aber seit Monaten kreischt es in allen Fragen der Körperhygiene nur noch „DIE MAMA SOLL!“ Hab ich einfach nur Pech gehabt ne.

2KC_Banner

Bildrechte: 2KindChaos

Die größte Lüge seit ich Mama bin ist…

„Ja, mir geht es gut.“ Nicht weil ich die Wahrheit nicht sagen will sondern weiß ich weiß dass es kaum jemanden interessiert wie es mir geht.

Was hast Du in der allerersten freien Zeit ohne Kind gemacht?

Haha, erwischt. Ich war im Solarium. Ich bin gerannt was das Zeug hält damit ich schnell wieder da bin. Es war dunkelster Winter und ich brauchte mal ein wenig Licht. Eigentlich bin ich aber gar kein Münzmallorca – Fan.

Was ist Familienglück für Dich (neben den allgemeingültigen Dingen wie Gesundheit o.ä.)?

Wenn man sich mit dem Partner auf Beziehungs- UND Elternebene super versteht, wenn es den Kindern gut geht und alle gesund sind. Den Rest kann man irgendwie schaffen.

Dein bisher schönstes Mama-Kind-Erlebnis war…

Ach es gibt so viele. Am Tollsten finde ich, wenn meine Maus mich lachend umarmt und schreit, dass sie mich ganz doll lieb hat und dann abknutscht.

Wann hast Du Dir das letzte Mal die größten Sorgen um Dein Kind gemacht?

Zum Glück musste ich mir nie richtig große Sorgen machen. Wenn mich was besorgt dann, dass ich ihr zu viel zumute wenn ich merke, dass es ihr nicht gut geht bei einem Ausflug oder Besuch oder sowas. Wenn man versucht, die Ansprüche der Verwandten mit denen des Kindes unter einen Hut zu kriegen (bei allen anderen fällt es ja leichter, auch mal nein zu sagen).

Welche Werte/Leitsätze o.ä. willst Du Deinem Kind mit auf seinen Weg geben?

Im Prinzip will ich, dass sie wird wie Pipi Langstrumpf: stark, frei und glücklich. Sie soll ihr Ding finden und durchziehen, vor allem selbstbestimmt sein. Dann bin ich auch glücklich.

Nenne eine Sache (materiell), die aus Deinem Mama-Alltag nicht mehr wegzudenken ist, weil sie den Alltag erleichtert, schöner macht etc., und die Du jeder Mama ans Herz legen möchtest.

Mein Laptop – mal eben online shoppen, chatten, etwas googeln und natürlich das Bloggen. Es ist wichtig, irgendwie mit der Welt verbunden zu sein (für mich zumindest). Insofern zählt das Smartphone auch dazu.

Wenn Ihr ein ganzes Wochenende so viel Zeit und Geld hättet, wie Ihr wollt, was würdet Ihr machen/unternehmen?

Wenn ich nicht hochschwanger wäre, würde ich gern irgendeinen Wellness Urlaub machen mit einer luxuriösen Therme und viel Natur und anderen Kindern und Tieren und so. Dann hätten alle was davon.

Wenn Du Lust hast, hinterlasse hier noch den witzigsten “Kindermundspruch“  Deines Kindes

Mein aktueller Favorit: „Ich bin satt! Ich habe einen Riesen gegessen!“

 

Liebe Frida, vielen Dank für das Interview. Ich bin ehrlich beeindruckt, wie Du es schaffst Dinge kurz,  knapp, witzig und klug auf den Punkt zu bringen. Ich hoffe Du kannst die erste Zeit mit dem neuen kleinen Familienzuwachs richtig genießen und verlierst auch weiterhin in stressigen und manchmal absurden Mama-Situationen nie Deinen Humor. Ohne Euren Blog wäre die Blogger-Szene irgendwie nicht vollständig 🙂

Und für alle, die es noch nicht wissen: Frida kann man auch auf facebook, Twitter, google+, pinterest und Instagram folgen. Also schwupps, mal schnell vorbeigeschaut.

Nächste Woche folgt an dieser Stelle das nächste Mama-Interview! Ihr habt auch Lust mitzumachen und Rede und Antwort zu stehen? Dann schickt mir eine kurze Mail an familiemotte@email.de – ich freu´ mich auf viele spannende Antworten…

Habt ein schönes Wochenende

Eure Anna

 

 

 

 

One Comment

  • 2KindChaos

    7. Juni 2015 at 9:44

    Wow, vielen Dank für das nette Intro :-*

    Mir hat das Interview auch viel Spaß gemacht (wie man ja sicher gemerkt hat) und ich finde deine Reihe sowieso ziemlich cool 😉 Bin gespannt wer da noch so mitmacht!

    Liebe Grüße und alles Gute für dich und deine Schwangerschaft noch!

    Frida

    Antworten

Schreibe einen Kommentar