Jetzt mal ehrlich Mama…Heute zu Gast: Christiane von „StyleMom“ #malehrlichmama

Lifestyle, Mode und Beauty – und das ganze möglichst nachhaltig produziert? Geht nicht zusammen? Doch, geht! Und genau das zeigt Euch Christiane auf ihrem tollen Blog „StyleMom„, die heute bei mir zu Gast ist. Auch Christiane dürfte ich bereits mehrfach treffen – denn sie wohnt ebenfalls im Umkreis der schönen Stadt Hamburg – und ich habe sie als richtig coole und taffe Mami erlebt. Sie ist witzig, klug und sehr nett – und ihr Blog zeigt sehr eindrucksvoll, dass man als Mami auch Frau bleiben und so ganz nebenbei seinen Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit unserer Umwelt vorleben kann.

Über die Mama und den Blog

StyleMom_FamilieMotte

Bildrechte: StyleMom

Bitte stelle Dich kurz vor und erzähle, was uns auf Deinem Blog erwartet

Ich bin 33 Jahre alt, habe 2 Kinder (2 und 4 Jahre) und schreibe auf meinem Blog über die Themen Mode, Lifestyle und Beauty. Hierbei möchte ich zeigen, dass die schönen Dinge des Lebens mit sozialer und ökologischer Verantwortung vereinbar sind.

Muttersein ist für mich…

Pures Glück wenn alles gut läuft. Oft aber auch Gemecker und Müdigkeit.

Wenn ich mal nervlich am Ende bin, dann tanke ich neue Kraft am besten beim…

…Laufen

Jetzt mal ehrlich liebe Christiane…

Welche Eigenschaft als Mama kannst Du an Dir nicht ausstehen?

Mich nervt, dass ich so schnell meckere und auch schnell mal rumschreie. Eigentlich müsste ich viel entspannter sein. Und das ich beim 2. Kind deutlich inkonsequenter geworden bin. Bevor ich etwas verbiete überlege ich genau, ob ich gerade Lust auf endlose Diskussionen und ein intensives Gebocke habe.

Und welche magst Du ganz besonders?

Das ich als Mama gerne mit meinen Kindern kuschel und mir hierfür auch die Zeit nehme. Da lasse ich auch gerne mal den Haushalt liegen. Irgendwann wollen die beiden das nicht mehr und bis dahin nutze ich das in vollen Zügen aus.

Bist Du spießiger geworden, seit Du Mama bist? Und wenn ja: in welchen Dingen?

Ja. Ich war schon immer etwas spießig, aber einen so geregelten Tagesablauf hätte ich mir nie erträumen lassen. Und wenn ich abends feiern gehe, dann überlege ich ganz genau, wie viel ich trinken darf, damit ich den nächsten Tag mit den Kindern überlebe. Das war vorher natürlich nicht so. Da wurde bis in die Morgenstunden gefeiert.

Wie bringen Dich Deine Kinder am schnellsten zur Weißglut? Welche Eigenschaften Deiner Kinder bringen Dich auf die Palme?

Wenn aus Prinzip widersprochen und dabei noch frech gegrinst wird. Und wenn aus Faulheit eingepullert wird. Und wenn dieses nervige Quietschen kommt, wenn es nicht nach der Nase unserer Großen geht.

Welcher ist der beste Ratschlag, den Du jemals als Mama bekommen hast? Und auf welchen hättest Du gern verzichtet?

Der Beste: Lass sie bocken, die kommen schon wieder runter!

Ein schlechter fällt mir nicht ein.

Welche Sorte Eltern nervt Dich so richtig?

Die, die ihrem Kind immer hinterher laufen und es keine eigenen Erfahrungen machen lassen. Das stresst mich dann, weil ich das Gefühl habe, ich muss meines auch ständig belehren. Und wenn Kinderbesuch mit Mamas kommt, die ständig beim Kind dabei sein müssen. Wir sind ein kindersicherer Haushalt. Da können die ruhig alleine spielen. Hat schließlich die letzten 4 Jahre mit unseren auch geklappt.

Glaubst Du manchmal, dass Du eine schlechte Mama bist? Warum/in welcher Situation?

Eine schlechte nicht. Aber bestimmt in punkto Geduld und Konsequenz optimierbar.

me1

Bildrechte: StyleMom

Was willst Du in der Erziehung Deiner Kinder auf keinen Fall so machen wie Deine Eltern? Und was auf jeden Fall genauso?

Auf keinen Fall werde ich einen so starken Druck in punkto Schulleistung aufbauen. Toll fand ich, dass wir so viel draußen gespielt haben. Das versuche ich bei unseren Kindern auch. Die Natur ist der schönste Abenteuerspielplatz.

Mit wem kommt das Kind dreckiger vom Spielplatz? Wer ist ängstlicher? Wer konsequenter? Wer sorgt eher für gesunde Ernährung: Mama oder Papa?

Das ist bei uns ziemlich ausgeglichen.

Rechnest Du insgeheim manchmal zwischen Dir und Deinem Partner auf: so nach dem Motto: warum muss ich das eigentlich immer alles allein machen?

Natürlich gibt es Tage, an denen ich mich als Servicekraft für alle sehe. Aber in der Regel ist es ausgeglichen. Ich muss halt oft sagen, wenn etwas erledigt werden muss, da er es sonst nicht sehen würde. Wir haben da halt etwas unterschiedliche Toleranzgrenzen. Aber er hat sich in den letzten 15 Jahren deutlich weiter entwickelt was den Haushalt angeht.

Die größte Lüge seit ich Mama bin ist…

Irgendwann normalisiert sich alles wieder. Also bei uns nicht. Es muss immer jongliert werden, damit wir alles unter einen Hut bekommen. Und wir haben schon viele Abstriche gemacht, was die Hobbies und den Job angeht.

Was hast Du in der allerersten freien Zeit ohne Kind gemacht?

Als die Große 4 Wochen alt war bin ich mit meiner Freundin ins Kino.

Was ist Familienglück für Dich (neben den allgemeingültigen Dingen wie Gesundheit o.ä.)?

Wenn wir am Wochenende morgens zu viert im Bett liegen und kuscheln. Oder auf der Couch. Und wenn wir zusammen mit dem Fahrrad unterwegs sind und die weite Welt erkunden. Das sind echte Glücksmomente.

Wann hast Du Dir das letzte Mal die größten Sorgen um Deine Kinder gemacht?

Schlimm fand ich es, als meine Tochter sich vor einem Jahr den Arm gebrochen hat. Sie hat so jämmerlich geweint, dass ich gar nicht anders konnte, als auch in Tränen auszubrechen. Ist natürlich kontraproduktiv, aber ich konnte es nicht unterdrücken.

Nenne eine Sache (materiell), die aus Deinem Mama-Alltag nicht mehr wegzudenken ist, weil sie den Alltag erleichtert, schöner macht etc., und die Du jeder Mama ans Herz legen möchtest.

Ich fand den Cougar 2 immer toll. Dort konnten beide Kinder beim Spaziergang drinnen sitzen oder wenn wir eine Radtour gemacht haben. Jetzt brauchen wir ihn aber nicht mehr, da die Große selbst radelt.

Wenn Ihr ein ganzes Wochenende so viel Zeit und Geld hättet, wie Ihr wollt, was würdet Ihr machen/unternehmen?

Windsurfen an der Ostsee. Ferienhaus direkt am Strand. Und den Kindern auch beibringen, wie man auf dem Brett steht.

Wenn Du Lust hast, hinterlasse hier noch den witzigsten “Kindermundspruch“ Deiner Kinder

„Mama hat immer Recht, Papa nicht!“

 

Liebe Christiane, vielen Dank für Deinen Besuch und die ehrliche Beantwortung meiner Fragen. Besonders die Antwort auf die Frage, ob Du Dich manchmal für eine schlechte Mama hälst gefällt mir. Ich glaube, die pinne ich mir an den Kühlschrank 🙂

Viele von Euch möchten bestimmt jetzt noch ein bißchen weiterstöbern, oder? Dann solltet Ihr natürlich Christianes Blog besuchen, aber Ihr könnt auch bei facebook , Twitter, Pinterest und Instagram vorbeischauen. Denn auch da gibt es immer wieder Neuigkeiten aus dem Hause StyleMom.

Nächste Woche folgt an dieser Stelle das nächste Mama-Interview! Ihr habt auch Lust mitzumachen und Rede und Antwort zu stehen? Dann schickt mir eine kurze Mail an familiemotte@email.de – ich freu´ mich auf viele spannende Antworten…

Habt ein schönes Wochenende

Eure Anna

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar