Die Motte ist ein Spielejunkie…Honigbienchen jagen macht Spaß!

*Anzeige* Mitte Januar erreichte uns die Nachricht, dass wir als AMIGO Markenbotschafter ausgewählt wurden, was uns sehr gefreut hat. Denn man sollte wissen: die Motte liebt Gesellschaftsspiele. Unser Spieleregal platzt aus allen Nähten, dennoch können wir keine Spiele entsorgen oder verschenken, denn es werden tatsächlich alle immer wieder gespielt. Natürlich gibt es Zeiten in denen ein Spiel der absolute Favorit der Motte ist. Das muss dann immer und immer wieder gespielt werden. Aber in regelmäßigen Abständen wechselt ihre Vorliebe, so dass wirklich alle Spiele auch wirklich zum Einsatz kommen.

Wir jagen Honigbienchen

Wenn ich mit einem neuen Spiel ankomme ist die Freude immer riesig. Sie will dann sofort losspielen und beweist auch mit ihren erst vier Jahren schon eine unglaubliche Ausdauer.

Dank des AMIGO Markenbotschafter-Programms dürften wir uns nun über zwei neue Spiele im Regal freuen, von denen ich Euch heute das erste vorstelle.

Bei Merkspielen sind unsere Kinder uns ja meist überlegen. Die Motte jedenfalls ist im Memory kaum zu schlagen, daher war ich mir sicher, dass auch dieses Spiel ihr gefällt.

IMG_1831

Bei „Honigbienchen“ geht es nämlich genau darum: sich zu merken, unter welchem Bienenkorn sich die Bienchen mit der richtigen Farbe verstecken.

So funktioniert´s

Zu Beginn des Spiels werden die Karten gemischt und die 6 Honigbienchen unter den Bienenkörben versteckt.

IMG_1821

Nun zieht jeder Reihum eine Karte vom Stapel.

IMG_1822

Zieht man eine z.B. eine gelbe Biene muss man versuchen den Bienenkorb zu finden unter dem sich die gelbe Biene befindet.

IMG_1826

Findet man den richtigen Bienenkorb, darf man den Korb samt Biene verdeckt vor sich hinstellen. Rät man falsch bleibt der Bienenkorb stehen und der nächste Spieler ist an der Reihe.

IMG_1823

Deckt ein anderer Spieler eine Biene mit einer Farbe auf, die bereits ein anderer Spieler vor sich stehen hat, darf er die Biene klauen, falls es ihm gelingt den richtigen Korb aufzudecken. Zieht man eine Farbe, die man bereits gefunden hat, darf man seinen eigenen Bienenkorb unter dem sich die entsprechende Biene befindet aufdecken und ist nochmal dran.

Honigbienchen

Zusätzlich gibt es eine „Bienenkorb“-Karte, bei der man sich einfach einen Bienenkorb aus der Mitte nehmen darf (ohne darunter zu schauen) und eine „Bären“-Karte, bei der man einen seiner bereits gewonnenen Bienenkörbe wieder in die Mitte schieben muss.

IMG_1828

Derjenige Spieler der zuerst vier Bienenkörbe gesammelt hat, gewinnt das Spiel.

IMG_1830

Wie finden wir´s?

Ich finde das Spiel wirklich super und auch die Motte hat einen Heidenspaß daran – vor allem, wenn sie Mama und Papa die Bienenkörbe wieder stibitzen darf 🙂 Es ist ab 4 Jahren empfohlen, was ich angemessen finde. Die Regeln sind schnell erklärt und leicht verständlich und aufgrund des ständigen Wechsels der Bienenkörbe muss man wirklich gut aufpassen. Das ist auch für uns Erwachsene gar nicht so einfach. Die Motte freut sich diebisch, wenn wir mal wieder den falschen Korb hochheben…

IMG_1832

Unser Fazit: ein sehr kurzweiliges Spiel, dass auch Erwachsenen Spaß macht und eine echte Bereicherung im Spieleregal ist. Aufgrund des kompakten Formats ist es übrigens auch eine tolle Idee fürs Osternest und für unterwegs…

Welche Denk- und Merkspiele spielen Eure Kinder am liebsten? Gibt es ein Spiel welches Ihr unbedingt weiterempfehlen könnt? Was darf in Eurem Spieleregal auf keinen Fall fehlen?

Ich freue mich auf Eure Kommentare und schicke Euch liebe Grüße

Eure Anna

– Das vorgestellte Spiel wurde uns von AMIGO zur Verfügung gestellt –

 

5 Comments

Schreibe einen Kommentar