Reise // Allein mit einem Kleinkind unterwegs…und das Auto versagt auf der Autobahn – ein Höllentrip!

Ihr habt ja sicher schon gemerkt: ich hatte eine ziemlich bescheidene Woche…aber irgendwie denke ich ja, dass solche Wochen sein müssen, damit man merkt, wie gut man es hat und wie glücklich man eigentlich ist.

Trotzdem, was ich diese Woche erlebt habe, musste nicht zwingend sein. Ich hatte Euch ja erzählt, dass ich am vergangenen Wochenende mit der Motte zum ersten Mal allein weggefahren bin: zu Oma & Opa ins Rheinland. 4 Stunden mit dem Auto vom schönen Hamburg entfernt (mit Pausen eher 5!).

Die Hinfahrt lief auch super gut – nun stand am vergangenen Montag die Rückfahrt an…gut gelaunt sind die Motte und ich nach einem tollen Wochenende am Montag um 10.30 Uhr ins Auto gestiegen um uns auf den Rückweg zu machen. Bis kurz vor Osnabrück ging auch alles gut. Dann blinkte plötzlich das Kühlwasser-Symbol im Cockpit rot auf und ich sah mit Entsetzen, dass die Temperatur des Motos auf über 130° (also bis in den roten Bereich) angestiegen war – scheisse! Gott sei Dank kam nach ca. 5 km eine Tankstelle, so dass ich raus fuhr und den ADAC angerufen habe.

Scheiße – ich mit Kleinkind allein – der Papa Motte im fernen Hamburg. Wir mussten nun erstmal eine Stunde auf dem ADAC warten. Gut, auf der Tank- und Raststätte konnten wir uns wenigstens beschäftigen: durch die Regale gestöbert. Ein bißchen was Essen und Trinken und die Motte dürfte einfach ein bißchen im Auto rumturnen…noch war alles soweit gut. Ich war guten Mutes, dass der ADAC den Schaden schon beheben würde und wir dann schnell weiterfahren könnten.

Nur mein Handy-Akku machte mir Sorgen: nur noch 25% Akku. Aber gut….

Der ADAC kam und untersuchte erstmal ausführlich das Auto. Dann die Auskunft, die mich direkt in die Hölle schickte: „Ihre Fahrt ist hier zu Ende. Die Wasserpumpe ist kaputt!“ Scheiße, scheiße, scheiße – und jetzt? Warum passiert eigentlich sowas immer nur, wenn mein Mann gerade nicht dabei ist? Ok, und was jetzt?

Der ADAC-Mensch war sehr nett, telefonierte gleich mit allen umliegenden Werkstätten und fand schließlich auch eine, die versprach, sie könne die Reperatur sofort erledigen. Das würde dann ca. 3 Stunden dauern, aber danach könnten wir weiterfahren. Na prima- nicht gerade meine Traumvorstellung, aber die Zeit würden wir uns schon vertreiben. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, wie lang 3 Stunden sein können.

Quelle: pixabay
Quelle: pixabay

Wir wurden also in die Werkstatt geschleppt, was die Motte alles noch extrem spannend fand. Sie sagte immer: „Unser Auto ist kaputt. Muss jetzt in der Werkstatt repariert werden“…Ich hatte mir gedacht, dass wir dann einfach ein bißchen durch das kleine Städtchen schlendern, vielleicht irgendwo ein Eis essen und uns so die Zeit vertreiben, bis unser Auto fertig ist. Und dann landete ich ziemlich hart in der Realität. Die Herren in der Werkstatt waren unheinmlich nett und begannen auch gleich mit der Reperatur – aber das „Städtchen“ entpuppte sich als ein Kaff mit 50 Einwohnern – weit und breit rein gar nichts…es gab ein Hotel/Restaurant, welches natürlich Betriebsferien hatte, eine Bank und nach reichlich Suchen entdecken wir auch eine Schule. Dort gab es wenigstens eine Schaukel und ein Spielhäuschen – sehr zur Freude von Motte, die erstmal ausgiebig schaukeln musste. Und danach Eis verkaufte an die Mama…schön, aber so nach einer halben-dreiviertel Stunde war das dann auch langweilig. Also wieder zurück zur Werkstatt. Erstmal das letzte Croissant auspacken, was ich noch im Auto hatte – und den Rest des Wassers. Die Motte wollte aber lieber Pommes. „Mama, ich will Pommes“ – ja, hätte ich auch gern. Geht aber nicht – wir sind am Arsch der Welt! Nach einer kleinen Diskussion tat es dann doch das Croissant. Besser als nix…dann nochmal Werkstatt angucken – was machen die denn da so?…nochmal eine halbe Stunde rum. Und jetzt?

Mama, ich will nach Hause – ja Motte, ich auch! Du glaubst gar nicht wie sehr…ich erspare Euch die Quengeleien der Motte und sage nur eins: 3 Stunden können EEEEEWIG sein. Ich habe mein gesamtes Kinderlieder-Repertoire rauf und runter gesungen und jedes der mitgeführten Pixie-Bücher bis zum Umfallen vorgelesen. Nachdem wir dann endlich, endlich aufbrechen konnte war ich unglaublich froh, dass die Motte nochmal eingschlafen ist. So konnte ich in Ruhe nach Hause brettern…um 20.10 Uhr dann endlich zurück in Hamburg und zu Hause! Ich war noch nie so froh, dass ein Tag zu Ende ging….Was für ein Alptraum…!

Mein Akku hat übrigens gerade so eben gehalten. Nachdem ich ja mehrfach mit meinem Mann telefonieren musste, kam ich mit einem Akku-Stand von 3% zu Hause an…

Habt Ihr sowas schon mal erlebt? Eine Situation, in der Ihr gehofft habt, dass das alles schnell vorbei geht, aber man das Gefühl hat, es endet nie??

 

 

7 thoughts on “Reise // Allein mit einem Kleinkind unterwegs…und das Auto versagt auf der Autobahn – ein Höllentrip!

  1. Ohje, um diese Situation beneide ich Dich ganz und gar nicht. Zum Glück ist alles gut gegangen und ihr seid gut zu Hause angekommen, aber die anstrengenden Stunden braucht man dennoch nicht 🙁

  2. Ach herrje. Manchmal kommt aber auch alles zusammen.
    Gut, das alles dann doch ein gutes Ende hatte und ihr wieder munter in Hamburg angekommen seid 🙂
    Wünsche Euch noch einen schönes Wochenende!
    LG Leni

  3. Jupp, leider schon mehrmals…
    Absolute Horrorfahrt von Berlin nach Duisburg (normalerweise eine Strecke, die man gut in 5-6 Stunden schafft. Bin geplant nach dem Mittagessen losgefahren, damit die Kinder zumindest die ersten beiden Stunden Autofahrt Mittagsschlaf machen konnten. Meine Kinder waren zu dem Zeitpunkt 2,5 Jahre und 6 Monate alt und ich war auch ohne Mann unterwegs.
    So, die ersten zwei Stunden stand ich also direkt im Stau und als ich gerade von der A10 (Berliner Ring) endlich auf einer richtigen Autobahn war, waren die Kinder dann auch schon wach. Nächster Stau… quengelnde Kinder, eins was gestillt werden will und und und…
    Ich will nicht länger langweilen, nach etlichen Pausen, zwischendurch mit Laufrad, bei Burgerking, die keine Apfelstückchen mehr hatten, Pinkelstopps, Stillpausen und elendem Geheule – nicht nur die Kinder, sondern auch ich war fix und alle – sind wir nachts um 1.00 Uhr also nach ca. 12 Stunden endlich angekommen!

    Und die zweite Angelegenheit, Auto kaputt. Wobei ich da echtes Glück hatte und nur ca. 30 km von Freunden(und meinem Mann) entfernt mit kaputter Wasserpumpe 😉 und dann einem kaputten Zahnriemen liegen geblieben bin. Da hat mein Mann uns kurzer Hand von der Autobahn abgeholt und am nächsten Tag bin ich dann mit den Kindern nach Hause gefahren mit einem Leihwagen… das ganze Drumherum mit Abschleppen habe ich Nachts erledigt und die Kinder konnten zum Glück bei unseren Freunden schlafen. Aber auch da die Heimfahrt waren 6 Stunden mit furchtbaren Regen!

    Also ich kann es sehr gut nachvollziehen und DAS wünscht man keiner Mutter!!!!

    1. Ohhh jeee, das hört sich ja auch ganz schön schlimm an…es stimmt. Das wünscht man Keinem. Du Arme! Da hast Du ja eigentlich Dein Pensum für die nächsten 50 Jahre erfüllt 🙂 Ich drücke die Daumen, dass Du das nicht nochmal erlebst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *